Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Deutlich mehr Geldwäsche-Verdachtsfälle in Deutschland

Von rtr, mak

Aktualisiert am 18.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Geldscheine (Symbolbild): Die Zahl der Geldwäsche-Verdachtsfälle steigt rapide an.
Geldscheine (Symbolbild): Die Zahl der Geldwäsche-Verdachtsfälle steigt rapide an. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen Text17-jähriger Fußballprofi outet sichSymbolbild für einen TextHier drohen heute weitere UnwetterSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-PlatzsturmSymbolbild für ein VideoUkrainische Armee sprengt BahnbrückenSymbolbild für einen TextRodel-Olympiasieger beendet KarriereSymbolbild für einen TextAngriff in Kalifornien politisch motiviert?Symbolbild für einen TextNDR äußert sich zur ESC-BlamageSymbolbild für einen Text"Doctor Strange"-Star muss ins GefängnisSymbolbild für einen Watson Teaser"Höhle der Löwen"-Investor stürmt aus dem Studio

In Deutschland steigen die Zahlen der Geldwäsche-Verdachtsfälle. Vor allem im Finanzsektor werden die Fälle gemeldet. Doch auch in anderen Bereichen könnte mehr Geld gewaschen worden sein.

Den deutschen Behörden werden deutlich mehr Verdachtsfälle von Geldwäsche gemeldet. 2019 seien es insgesamt 114.914 Hinweise gewesen, teilte die zuständige Financial Intelligence Unit (FIU) am Dienstag in Bonn mit.

Damit waren es knapp 49 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Seit 2009 hat sich die Zahl sogar fast verzwölffacht.

Geldwäsche
Geldwäsche meint, dass illegal erwirtschaftetes Geld – beispielsweise aus einem Steuerbetrug – in den herkömmlichen Geldkreislauf eingespeist wird. So wird es also "sauber", die Herkunft des Geldes wird verschleiert.

Die FIU ist beim Zoll angesiedelt. Sie analysiert die gemeldeten Fälle und leitet sie an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden beziehungsweise Steuer- und Verwaltungsbehörden weiter, sofern Hinweise auf eine Straftat vorliegen.

Mehrheit der Verdachtsfälle stammt aus Finanzsektor

Typische Fälle sind Geldwäsche über Banken, beim Immobilienkauf und Glücksspiele. Auch im Zusammenhang mit Kryptowährungen wie Bitcoin steigen die Zahlen von Geldwäsche-Verdachtsfällen.

FIU-Leiter Christof Schulte führte die insgesamt deutlich höheren Zahlen auf die Maßnahmen seiner Behörde im Kampf gegen Geldwäsche zurück. "Die Aufmerksamkeit der Verpflichteten zur Identifizierung auffälliger Sachverhalte im Zusammenhang mit möglicher Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wächst spürbar an."

Weitere Artikel

Skandal-Konzern
Hat Wirecard Hunderte Millionen Euro beiseitegeschafft?
Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Der Konzern musste Ende Juni Insolvenz anmelden.

Münzen und Scheine
So viel Bargeld hortet jeder Deutsche zu Hause
Hände mit Bargeld (Symbolbild): Jeder Deutsche hortet viel Geld zu Hause.

Beschädigte Banknoten
Geldschein zerrissen – kann ich trotzdem damit bezahlen?
Beschädigte Banknote: Ist ein Geldschein nur leicht eingerissen, kann er noch zum Bezahlen verwendet werden.


98 Prozent aller Verdachtsmeldungen stammen aus dem Finanzsektor. Mehr Hinweise gibt es aber auch aus der Glückspielbranche und von Immobilienmaklern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Geldschein zerrissen – kann ich trotzdem damit bezahlen?
Deutschland
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website