Sie sind hier: Home > Finanzen >

Aldi und Co.: Händler drücken sich um Gewährleistung

Händler drücken sich um Gewährleistung

24.09.2012, 14:20 Uhr | AFP, t-online.de

Aldi und Co.: Händler drücken sich um Gewährleistung. Nicht jeder Händler nimmt mangelhafte Ware anstandslos zurück (Quelle: dpa)

Nicht jeder Händler nimmt mangelhafte Ware anstandslos zurück (Quelle: dpa)

Immer wieder ein Ärgernis für Kunden: Einzelhändler ignorieren häufig ihre Pflicht zur Gewährleistung. Bei einer Untersuchung in insgesamt 550 Läden von sechs Handelsketten seien nur 44 Prozent aller Verkäufer ihrer gesetzlichen Pflicht nachgekommen und hätten reklamierte Waren zur Reparatur oder zum Umtausch zurückgenommen, teilt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit. So nehmen Sie Händler in die Pflicht.

"Viele Auskünfte waren diffus, oft waren sie irreführend und falsch", kommentierte vzbv-Vorstand Gerd Billen die Ergebnisse der Untersuchung. Der Gewährleistungsanspruch ist aber gesetzlich vorgeschrieben: Stellt ein Verbraucher innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Kauf einer Ware fest, dass diese von Anfang an einen Fehler hatte, hat er ein Anrecht auf Reparatur oder Umtausch.

Käufer muss nur Schaden nachweisen

Der Verkäufer ist dabei in der Pflicht, dies zu organisieren und zu bezahlen. Im ersten halben Jahr nach dem Kauf muss der Kunde laut vzbv dabei lediglich den Schaden nachweisen, nicht aber wann und warum dieser entstanden ist.

Vor allem bei Discountern seien die Händler im Test der Vorschrift aber nicht nachgekommen, erklärten die Verbraucherschützer. Aldi Nord beispielsweise habe nur in einem von zehn Fällen die Gewährleistung anerkannt, Lidl sei seiner Pflicht nur in drei von zehn Fällen nachgekommen. Am besten hätten die Real-Läden abgeschnitten, in denen die Verkäufer immerhin in knapp sechs von zehn Läden der Pflicht auf Gewährleistung nachgekommen seien.

Händler informieren falsch

Fast immer hätten die Händler auf die Garantie der Hersteller verwiesen, statt Gewährleistung einzuräumen. Die Verkäufer begründeten den Verweis auf Hersteller damit, dass der Vorgang so schneller abgewickelt werde oder die eigene "Reklamationsfrist" schon abgelaufen sei, wie der vzbv mitteilte. Der Verweis auf einen Fristablauf sei in 80 Prozent aller Absagen genannt worden. Dabei sei dieser im deutschen Gewährleistungsrecht gar nicht vorhanden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal