Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Handy und Notebook können beim Steuernsparen helfen

Bis zu 800 Euro im Jahr  

Smartphone und Notebook können beim Steuernsparen helfen

25.06.2019, 09:32 Uhr | dpa

Handy und Notebook können beim Steuernsparen helfen. Hand hält ein Dokument für die Einkommenssteuererklärung über einem Laptop: Sie können Ihr Notebook und Ihr Smartphone teilweise von der Steuer absetzen. (Quelle: imago images/Bernhard Classen)

Hand hält ein Dokument für die Einkommenssteuererklärung über einem Laptop: Sie können Ihr Notebook und Ihr Smartphone teilweise von der Steuer absetzen. (Quelle: Bernhard Classen/imago images)

Viele Menschen nutzen ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job. Die gute Nachricht: Ausgaben für beruflich genutzte IT-Geräte können von der Steuer abgesetzt werden. Die Frage dabei ist allerdings: Wie hoch ist der berufliche Anteil der Nutzung?

Wer privat angeschaffte Smartphones, PCs, Laptops oder Drucker auch für den Job nutzt, kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Denn die Ausgaben für die Geräte gelten dann als Werbungskosten, wie der Digitalverband Bitkom erklärt.

Private und berufliche Nutzung auflisten

Werden die Geräte so gut wie ausschließlich – also mindestens zu 90 Prozent – beruflich genutzt, können die Kosten dafür in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden. Fällt der berufliche Anteil geringer aus, müssen die privaten und beruflichen Anteile aufgeteilt werden.

Als Nachweis kann zum Beispiel eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers dienen. Alternativ kann die Nutzung des Geräts drei Monate lang aufgezeichnet werden. Ist ein Nachweis nicht möglich, geht die Rechtsprechung von einer Aufteilung von 50 zu 50 aus.

Bis zu 800 Euro im Jahr geltend machen

Seit dem Steuerjahr 2018 können Anschaffungskosten bis 800 Euro im Jahr des Kaufs geltend gemacht werden. Zuvor hatte diese Grenze bei 410 Euro gelegen. Wird die 800-Euro-Grenze überschritten, muss der Nettokaufpreis zusammen mit der gezahlten Umsatzsteuer über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Für Hardware wie PCs, Notebooks oder Tablets sowie für dazugehörende Peripheriegeräte wie Drucker, Monitor oder Maus wird eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Für Smartphones beträgt die gewöhnliche Nutzungsdauer fünf Jahre und für Faxgeräte sechs Jahre.



Die steuerliche Beurteilung beruflich genutzter Software orientiert sich den Angaben zufolge an den Grundsätzen, die für Hardware gelten. So wird bei Anwendungssoftware wie Textprogrammen eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Ist der Anschaffungspreis nicht höher als 800 Euro, kann er in voller Höhe angesetzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal