Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Wenn Angehörige pflegen: Pflege-Pauschbetrag ermöglicht Steuerentlastung

Wenn Angehörige pflegen  

Pflege-Pauschbetrag ermöglicht Steuerentlastung

05.09.2019, 12:27 Uhr | dpa

Wenn Angehörige pflegen: Pflege-Pauschbetrag ermöglicht Steuerentlastung. Im eigenen Zuhause: Pflegen Steuerpflichtige daheim Angehörige, können sie eine jährliche Pauschale geltend machen.

Im eigenen Zuhause: Pflegen Steuerpflichtige daheim Angehörige, können sie eine jährliche Pauschale geltend machen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Regenstauf (dpa/tmn) - Wer einen Angehörigen pflegt, wird steuerlich entlastet: 924 Euro können Helfer pro Jahr geltend machen. Dieser Pflege-Pauschbetrag wird unabhängig von tatsächlich angefallenen Aufwendungen gewährt, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Steuerpflichtige müssen also nicht nachweisen, welche Kosten beispielsweise für Fahrten oder Telefonate entstanden sind.

Den Pauschbetrag können sie entweder als sofortigen Freibetrag für den monatlichen Lohnsteuerabzug eintragen oder rückwirkend mit der Einkommensteuererklärung beantragen.

Pauschbetrag kann sich verdoppeln oder halbieren

Er gilt pro gepflegter Person: Pflegt also ein Kind beide Elternteile, verdoppelt sich der Pauschbetrag auf 1848 Euro. Teilen sich dagegen zwei Geschwister die Pflege eines Elternteils, erhält jeder nur den halben Betrag, also 462 Euro.

Einen Anspruch gibt es nur, wenn die zu pflegende Person dauerhaft hilflos ist. Es muss also entweder der Vermerk "H" im Behindertenausweis stehen oder ein Pflegegrad 4 oder 5 bescheinigt worden sein. Außerdem muss die zu pflegende Person in der eigenen Wohnung oder der des Pflegers leben.

Pflege muss ein Angehöriger übernehmen

Die Pflege muss ein Angehöriger oder eine andere sehr nahe stehende Person übernehmen. Ein ambulanter Pflegedienst darf zeitweise einspringen, die persönliche Pflege muss aber mindestens zehn Prozent ausmachen.

Für die Hilfe darf der Pfleger zudem keine Aufwandsentschädigung oder Vergütung gezahlt bekommen. Auch Pflegegeld schließt die pauschale Steuerentlastung aus. Eine Ausnahme gibt es nur für Eltern, die für ihr Kind Pflegegeld erhalten: Sie können das zu versteuernde Einkommen mindern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal