• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Wirtschaft: Linke kritisiert niedrigen Ostdeutschen-Anteil in Kohlekommission


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Linke kritisiert niedrigen Ostdeutschen-Anteil in Kohlekommission

Von dpa-afx
05.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

BERLIN (dpa-AFX) - In der Kommission zur Planung des Kohleausstiegs sitzen nach Ansicht der Linken zu wenig Ostdeutsche. "Man tut der Sache keinen Gefallen, wenn Energiewende und Kohleausstieg in den ostdeutschen Regionen als eine Entscheidung von oben wahrgenommen werden", sagte der energiepolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, der Deutschen Presse-Agentur. "Bei schwierigen politischen Entscheidungen, wie sie jetzt auch für die ostdeutschen Kohlereviere ansteht, müssen ostdeutsche Belange und Interessen ein besonderes Gewicht erhalten, dafür braucht man Menschen mit Wendeerfahrungen."

Zwei der vier Vorsitzenden der Kommission, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch einsetzen soll, sind ehemalige ostdeutsche Ministerpräsidenten: Stanislaw Tillich (CDU) aus Sachsen und Matthias Platzeck (SPD) aus Brandenburg. Bei den übrigen 27 Mitgliedern - davon 24 stimmberechtigt - sind Ostdeutsche aber klar in der Minderheit.

"Es kann nicht sein, dass ostdeutsche Belange von einer Kommission beraten werden, in denen Ostdeutsche deutlich unterrepräsentiert sind", sagte Beutin. Zudem sei es ein "demokratisches Unding", dass die Opposition im Bundestag nicht einbezogen werde. Geplant ist, dass die Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD drei Abgeordnete entsenden, die aber nicht stimmberechtigt sind. Zwischenzeitlich war vorgesehen gewesen, auch Abgeordnete der vier Oppositionsfraktionen von FDP, Linke, AfD und Grüne teilnehmen zu lassen.

Die Kommission soll noch im Juni zum ersten Mal tagen und unter anderem ein Enddatum für die Stromgewinnung aus Braunkohle bestimmen und einen Plan für den schrittweisen Ausstieg entwerfen. Zudem befasst sie sich mit dem Strukturwandel Kohleregionen in Ostdeutschland und in NRW, in denen Tausende Arbeitsplätze an der Kohle hängen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sind Genossenschaftsanteile eine sinnvolle Geldanlage?
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BundestagCDUDeutsche Presse-AgenturMatthias PlatzeckSPD
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website