Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Eigenheimzulage-Wegfall: Dramatischer Rückgang bei Baugenehmigungen


Immobilien  

Dramatischer Rückgang bei Baugenehmigungen

23.11.2007, 15:08 Uhr | AFP/ ots, 23.11.07

Eigenheim im Rohbau (Foto: Archiv)Eigenheim im Rohbau (Foto: Archiv) Immer weniger Bürger erfüllen sich den Traum von den eigenen vier Wänden. Das belegen die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden. Danach ging die Zahl der Bauanträge in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 31,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Grund für den beispiellosen Rückgang ist der Wegfall der Eigenheimzulage.

Immobilien - Wohnungssuche in Leipzig am einfachsten
Immobilien-Suche -

Abschaffung mit Zeitverzögerung
Nach Aussagen des Statistischen Bundesamtes schlage das Auslaufen der staatlichen Wohnungszulage nun am Markt voll durch. Die Bundesregierung hatte die Eigenheimzulage bereits Ende 2005 abgeschafft. Alle Bauherren, die ihren Bauantrag aber noch vor dem 1. Januar 2006 eingereicht hatten, kamen aber noch in den Genuss der Zulage. Zwischen dem Bauantrag und der Baugenehmigung streicht aber häufig noch einige Zeit ins Land, wodurch sich das Ende der Subvention erst jetzt auswirkt.

Besonders drastischer Rückgang bei Ein- und Zweifamilienhäusern
Besonders drastisch sind die Folgen bei Genehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Bauämter rund 40 Prozent weniger Baugenehmigungen erteilt. Etwas weniger stark fiel dagegen der Rückgang bei Mehrfamilienhäusern aus, wo er bei 14,3 Prozent lag. Insgesamt wurden im Jahresverlauf erst rund 136.000 Wohnungen genehmigt.

Wohnungsbau drastisch eingebrochen (Grafik: ddp) Baubranche kann Rückgang wegstecken
Auf die Bauwirtschaft hat der deutliche Rückgang indes noch keine Auswirkungen. Dies durch die steigende Zahl der Aufträge von Wirtschaft und öffentlicher Hand ausgeglichen, wie der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes bereits vor Wochen mitteilte. Der Gesamtumsatz im Bau werde deshalb in diesem Jahr um1,5 Prozent auf rund 82,5 Milliarden Euro steigen und kommendes Jahr auf dem Niveauverharren. Die Beschäftigtenzahl in der Branche werde in diesem Jahr leicht um 0,5 Prozent auf 714.000 steigen, 2008 dann aber wohl um etwa 1,0 Prozent auf 707.000 sinken.

Mehr zum Thema:
Zwangsversteigerungen -
Mieten - Die zehn teuersten Städte Deutschlands
Checkliste - Tipps zur Immobilien-Finanzierung
Ratgeber - Tipps für Mieter

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal