Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Hausmeisterkosten müssen aufgeschlüsselt werden


Mietrecht  

Hausmeisterkosten müssen aufgeschlüsselt werden

06.05.2008, 16:55 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Hausmeister: "Mädchen für alles" - aber Mieter sind nicht "Zahlemann für alles" (Foto: imago)Hausmeister: "Mädchen für alles" - aber Mieter sind nicht "Zahlemann für alles" (Foto: imago) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Mietern bei den Hausmeisterkosten gestärkt. Die Bundesrichter entschieden, dass Vermieter in der Nebenkosten-Abrechnung genau aufschlüsseln müssen, welche Tätigkeiten des "Hauswarts" auf die Mieter abgewälzt werden. Denn die Mieter müssen nicht die gesamten Hausmeisterkosten übernehmen.

Mieterbund - Hohe Nachzahlungen bei Nebenkosten
BGH - Vermieter dürfen Wasser nach Fläche abrechnen
Nebenkosten - Was darf abgerechnet werden?

Nicht alle Arbeiten sind umlagefähig
Arbeiten für Instandhaltung und Instandsetzung sowie Verwaltung sind laut BGH nicht umlagefähig. Deshalb müsse der Mieter genau nachvollziehen können, für welche Aufgaben er zahlen soll. Ein pauschaler Abzug ist dem Karlsruher Gericht zufolge nicht zulässig.

Pauschale Berechnung nicht erlaubt
Damit gab der BGH einem Mieter Recht, der sich gegen seine Betriebskostenabrechnung zur Wehr gesetzt hatte. Darin waren pauschal 10 Prozent als nicht umlagefähig angesetzt und von den Hausmeisterkosten abgezogen worden. Das reicht aus Sicht der Karlsruher Richter nicht.



Zeitaufwand muss nachgewiesen werden
Entscheidend sei der tatsächliche Aufwand des Hausmeisters für die jeweiligen Arbeiten; selbst die Beschreibung der Aufgaben im Hausmeistervertrag sei lediglich ein Indiz. Im Streitfall müsse der Vermieter den Umfang der umlagefähigen Arbeiten vor Gericht nachweisen. (Az: VIII ZR 27/07)

Mieterbund ist mit dem Urteil zufrieden
Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat das Urteil als "richtig und nachvollziehbar" begrüßt. DMB-Präsident Franz-Georg Rips sagte, zwar dürften die Kosten des Hauswarts in eine Nebenkostenabrechnung eingestellt werden, aber nur die Kosten für "echte“ Hauswartsarbeiten. Dazu gehörten zum Beispiel Prüf- und Wartungsaufgaben, Gartenpflege oder Hausreinigung.

Mieter zahlt nicht "Mädchen für alles"
"Tatsächlich ist der Hauswart in der Praxis aber meistens 'Mädchen für alles’. Er übernimmt kleinere Reparaturen, führt Ausbesserungen durch, zeigt Mietinteressenten die Wohnung, nimmt die Wohnung ab oder kümmert sich um Wohnungsmängel“, erklärte Rips. "Hierfür muss der Mieter aber nicht zahlen, auch nicht über die Betriebskostenabrechnung."


Mehr zum Thema:
Checkliste - Tipps zur Immobilien-Finanzierung
Immobilien-Suche -
Zwangsversteigerungen -
Baugeld günstig - Zinsrechner

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal