Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

VW-Vorstand lenkt im Boni-Streit ein - auch Winterkorn

Auch Winterkorn gibt nach  

VW-Vorstand lenkt im Boni-Streit ein

13.04.2016, 15:28 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

VW-Vorstand lenkt im Boni-Streit ein - auch Winterkorn. Die Vorstandsmitglieder vom Volkswagen-Konzern und seinen Töchtern im Frühling 2015 - damals noch mit Martin Winterkorn. (Quelle: imago/Sven Simon)

Die Vorstandsmitglieder vom Volkswagen-Konzern und seinen Töchtern im Frühling 2015 - damals noch mit Martin Winterkorn. (Quelle: imago/Sven Simon)

Im Streit um die millionenschweren Boni für den VW-Vorstand zeichnet sich eine Lösung mit Zugeständnissen aufseiten der Top-Manager ab. "Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass angesichts der aktuellen Lage des Unternehmens ein Zeichen auch beim Thema Vorstandsvergütung gesetzt werden muss", teilte der Wolfsburger Konzern mit.

Zur Höhe der geplanten Einschnitte machte Volkswagen keine Angaben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden aktuell "verschiedene Modelle diskutiert und abgestimmt, die für alle Beteiligten eine angemessene und faire Lösung darstellen".

Konzernvorstand will auf Bonus-Teile verzichten

Wie das "Handelsblatt" berichtet, sei auch der in der Folge des Abgas-Skandals zurückgetretene Konzernchef Martin Winterkorn bereit, auf Teile seiner Zuschläge zu verzichten. Was immer der Aufsichtsrat entscheide, werde er mittragen, schrieb das Blatt unter Berufung auf Winterkorns Umfeld.

Im VW-Konzernvorstand sitzen derzeit acht Männer und eine Frau. Die Mehrheit ist erst seit kürzerer Zeit im Amt. Längere Erfahrung an der VW-Spitze haben nur Einkaufschef Francisco Javier Garcia Sanz, Audi-Chef Rupert Stadler, China-Vorstand Jochem Heizmann und der Winterkorn-Nachfolger Matthias Müller, der zuvor als Cheflenker der Tochter Porsche auch im Wolfsburger Konzernvorstand saß.

Winterkorn ehemals Spitzenverdiener unter Dax-Vorständen

Der Vergütungen des gesamten VW-Vorstands sind wegen der wechselnden Besetzungen und des schwankenden Erfolges über die Jahre nur schwer zu vergleichen. Ex-Chef Winterkorn verdiente zuletzt pro Jahr inklusive seiner Arbeit beim Großaktionär Porsche-Holding gut 17 Millionen Euro - davon waren 15,5 Millionen Euro Boni. Er war lange Zeit der Spitzenverdiener im Dax.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal