HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Hypo-Vereinsbank will von Fusion profitieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Hypo-Vereinsbank will von Fusion profitieren

Von dpa
Aktualisiert am 25.03.2019Lesedauer: 1 Min.
Verwaltung der Hypo-Vereinsbank: Von einer Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Hype-Vereinsbank profitieren.
Verwaltung der Hypo-Vereinsbank: Von einer Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Hype-Vereinsbank profitieren. (Quelle: Joko/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank sieht die Hypo-Vereinsbank Potential, das eigene Geschäft auszubauen. Es sind jedoch Arbeitsplätze in Gefahr. Wie sieht die Zukunft der Bank aus?

Von einer möglichen Zusammenlegung der Deutschen Bank und der Commerzbank will die Münchner Hypo-Vereinsbank profitieren. Man prüfe Chancen, die sich aus möglichen Fusionen anderer Häuser ergeben – "etwa durch Kundenüberschneidungen, vor allem im Firmenkundengeschäft", sagt HVB-Chef Michael Diederich.

Hypo-Vereinsbank plant keine eigene Fusion

Druck, jetzt ebenfalls nach neuen Partnern zu suchen, gebe es für die Tochter der Mailänder Unicredit nicht. "Wir haben die vergangenen Jahre hart gearbeitet und sind heute bestens positioniert, um aus eigener Kraft zu wachsen", sagt Diederich.

Gerüchten, wonach sich sein Institut mit dem Firmenkundengeschäft der Bayern-LB verstärken könnte, wies der Manager zumindest für die nächste Zukunft zurück. "Unser aktueller Plan basiert vollständig auf organischem Wachstum." Allerdings werde man 2019 den strategischen Plan für die nächsten Jahre vorstellen.

Abbau von Arbeitsplätzen in der Zukunft

Nach Einschätzung von Diederich wird die Digitalisierung "das Bankgeschäft dramatisch" verändern. Auf die Frage, ob Banken in Zukunft weniger Arbeitsplätze zu vergeben hätten, sagt er: "Ja, das werden branchenweit deutlich weniger." Am größten sei der Druck im Privatkundengeschäft: "Da muss der manuelle Aufwand immer knapper gehalten werden, um vernünftig zu wirtschaften." Die Digitalisierung verändere die Art und Weise, wie Bankmitarbeiter und Kunden miteinander im Gespräch blieben, sagt Diederich. "Es ist ein brutaler Lauf, aber die Kunden wollen es so."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Commerzbank schließt weitere 50 Filialen
Von Frederike Holewik
CommerzbankDeutsche BankFusion
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website