Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Windenergie in der Krise: Enercon streicht Tausende Jobs


Windenergie-Krise  

Enercon streicht Tausende Jobs

08.11.2019, 17:25 Uhr | rtr

Windenergie in der Krise: Enercon streicht Tausende Jobs. Enercon-Logo: Der Windkraftanlagen Hersteller leidet besonders unter der Krise der Windenergie.  (Quelle: imago images/photothek)

Enercon-Logo: Der Windkraftanlagen Hersteller leidet besonders unter der Krise der Windenergie. (Quelle: photothek/imago images)

Die Windindustrie in Deutschland kommt nicht aus der Krise. Auch Deutschlands größter Turbinenhersteller Enercon hat Einsparungen angekündigt. Jetzt bedroht die Krise auch die Klimaziele. 

Turbinenhersteller Enercon werde mehr als 3.000 seiner 18.000 Stellen streichen, heißt es in übereinstimmenden Medienberichten am Freitag. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hatte zuvor im Bundesrat gesagt, noch am Freitag werde der Abbau von Tausenden Stellen in der Windbranche verkündet werden. Enercon selbst war für eine Bestätigung nicht zu erreichen.

Flaute in der Windenergie-Branche dauert an

Hintergrund ist die Flaute in der Branche: In den ersten neun Monaten des Jahres wurden nur noch rund 350 Windräder an Land neu genehmigt, wie der Bundesverband der Elektrizitätswirtschaft (BDEW) mitteilte. Vor drei Jahren seien es in diesem Zeitraum mehr als dreimal so viele gewesen.

Für die von der Regierung ausgeschriebenen Zubaumengen habe es zudem im Oktober nicht einmal Gebote für ein Drittel gegeben. Grund ist ein Mangel an Flächen und Widerstand und Klagen von Bürgern aus der Nachbarschaft.

Enercon leidet besonders unter der Branchenkrise

Enercon mit Sitz im niedersächsischen Aurich und einem weiteren Schwerpunkt in Magdeburg hatte sich lange ganz auf den deutschen Markt konzentriert und leidet daher besonders unter der Krise. "Die Politik hat uns den Stecker gezogen", sagte Firmenchef Hans-Dieter Kettwig der "Süddeutschen Zeitung". "Und einen Akku haben wir nicht."


Die Krise der Branche bedroht so die Klimaziele der Bundesregierung, die einen Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen von 65 Prozent im Jahr 2030 vorsehen. Windräder an Land sollten den Löwenanteil beisteuern. In ihrem Klimaprogramm hat die Regierung die Ausbauziele schon zusammengestrichen. Jährlich sollen nun nur noch etwa 1,7 Gigawatt statt wie bisher vorgesehen 2,9 Gigawat installiert werden. Die Lücke soll durch die Solarbranche geschlossen werden, wo jedes Jahr dann rund 4,8 Gigawatt zugebaut werden müssten. In den letzten Jahren lag der Ausbau hier weit darunter. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: