Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung

Betroffene profitieren  

Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung

10.12.2019, 13:26 Uhr | dpa

Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung. Ein Mann mit Einkaufswagen: Mithilfe der Studie konnte nicht festgestellt werden, ob Arbeitgeber die Mindestlohn-Vorschriften auch umgehen. (Quelle: imago images/Benjamin Rondel)

Ein Mann mit Einkaufswagen: Mithilfe der Studie konnte nicht festgestellt werden, ob Arbeitgeber die Mindestlohn-Vorschriften auch umgehen. (Quelle: Benjamin Rondel/imago images)

Seit fünf Jahren bekommen Beschäftigte in Deutschland einen Mindestlohn. Bisher blieben die befürchteten Folgen aus und Betroffene profitieren von der Regelung. Doch Forscher warnen vor zu viel Optimismus.

Der vor fünf Jahren eingeführte flächendeckende Mindestlohn hat sich für betroffene Beschäftigte nach einer Studie von Arbeitsmarktexperten ausgezahlt. Betroffene hätten im Durchschnitt eine Lohnsteigerung von rund zehn Prozent erfahren, errechnete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei der Bundesagentur für Arbeit in einer vorgestellten Studie. Die befürchteten Arbeitsplatzverluste seien sehr gering ausgefallen und vor allem bei Minijobs aufgetreten.

Forscher warnen: Rezession hat negativen Einfluss auf Beschäftigung

Allerdings verbanden die Nürnberger Forscher ihr positives Fazit auch mit einer Warnung: Sollte es zu einer Rezession kommen oder sollten Erhöhungen beim Mindestlohn zu rasant ausfallen, könnten negative Effekte auf die Beschäftigung nicht ausgeschlossen werden.

Auf die Produktivität der Beschäftigten (also den Umsatz pro Beschäftigten) habe der Mindestlohn keine Auswirkung gehabt. "Die höheren Lohnkosten werden demnach nicht durch höhere Produktivität kompensiert", schreiben die Arbeitsmarktforscher.

"Ein mindestlohnbedingter Anstieg in der Arbeitsmotivation betroffener Beschäftigter ist nicht zu beobachten, obwohl der Lohn und die Entlohnungszufriedenheit deutlich gestiegen sind." Ob Arbeitgeber die Mindestlohn-Vorschriften umgehen, konnte die Studie nicht nachweisen.


Das Mindestlohn-Gesetz der Bundesregierung war zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten. Zunächst galt ein Minimum von 8,50 Euro pro Stunde. Das Gesetz sieht eine stetige Anpassung vor. Aktuell liegt der Mindestlohn bei 9,19 Euro pro Stunde, zum 1. Januar soll er auf 9,35 Euro steigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal