Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tesla in Kalifornien: Elon Musk kündigt Wiedereröffnung an – trotz Verbot

Trotz Verbot der kalifornischen Behörden  

Musk kündigt Wiedereröffnung von Tesla-Werk an

12.05.2020, 07:59 Uhr | AFP

Tesla in Kalifornien: Elon Musk kündigt Wiedereröffnung an – trotz Verbot. Elon Mask (Archivbild): Erst hatte der Tesla-Chef die Corona-Beschränkungen in Kalifornien öffentlich als "faschistisch" beschimpft.  (Quelle: imago images)

Elon Mask (Archivbild): Erst hatte der Tesla-Chef die Corona-Beschränkungen in Kalifornien öffentlich als "faschistisch" beschimpft. (Quelle: imago images)

Elon Musk ist bekannt für seine provokanten Äußerungen zur Coronavirus-Pandemie. Doch nun geht der Tesla-Chef einen Schritt weiter: Er widersetzt sich den Anweisungen der Behörden in Kalifornien. 

Tesla-Chef Elon Musk will sich in der Corona-Krise über die Anweisungen von Behörden zum Stillstand der Produktion im Stammwerk des Unternehmens im Kalifornien hinwegsetzen. Der Elektroautohersteller werde noch am Montag in der Fabrik in Fremont die Produktion wieder aufnehmen, teilte Musk im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Er werde selber in der Fabrik präsent sein, kündigte Musk an. Sollten die Behörden mit Festnahmen reagieren wollen, werde er darum bitten, dass nur er selber festgenommen werde. Der Tesla-Chef führte ins Feld, dass Vertreter der kalifornischen Regierung die Wiederaufnahme der Tesla-Produktion genehmigt hätten. Diese Genehmigung sei dann aber von einem Mitarbeiter des Verwaltungsbezirks Alameda "illegal aufgehoben" worden.

Musk hatte sich in den vergangenen Tagen in einer Serie wütender Twitter-Botschaften über die Behörden in Alameda beschwert. Er drohte dabei auch, die Fabrik in den Bundesstaat Texas oder nach Nevada zu verlegen.

US-Finanzminister Mnuchin stärkt Musk den Rücken

Rückhalt bekam der Technologie-Unternehmer von US-Finanzminister Steven Mnuchin. Musk sei "einer der größten Arbeitgeber und Hersteller in Kalifornien", sagte Mnuchin dem Fernsehsender CNBC. Der Bundesstaat solle deshalb dafür sorgen, dass die Fragen des Gesundheitsschutzes gelöst würden und das Tesla-Werk "schnell und sicher öffnen" könne.

Musk ist bekannt für seine provokanten Äußerungen. Ende April hatte er die Restriktionen im Kampf gegen das Coronavirus als "faschistisch" bezeichnet. Der Tesla-Chef äußerte sich in den vergangenen Wochen immer wieder zu der Pandemie – häufig mit dem Tenor, die Gefahr durch das Virus werde überschätzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal