HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Tesla in Kalifornien: Elon Musk kündigt Wiedereröffnung an – trotz Verbot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Musk kündigt Wiedereröffnung von Tesla-Werk an

Von afp
Aktualisiert am 12.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Elon Mask (Archivbild): Erst hatte der Tesla-Chef die Corona-Beschränkungen in Kalifornien öffentlich als "faschistisch" beschimpft.
Elon Mask (Archivbild): Erst hatte der Tesla-Chef die Corona-Beschränkungen in Kalifornien öffentlich als "faschistisch" beschimpft. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Elon Musk ist bekannt für seine provokanten Äußerungen zur Coronavirus-Pandemie. Doch nun geht der Tesla-Chef einen Schritt weiter: Er widersetzt sich den Anweisungen der Behörden in Kalifornien.

Tesla-Chef Elon Musk will sich in der Corona-Krise über die Anweisungen von Behörden zum Stillstand der Produktion im Stammwerk des Unternehmens im Kalifornien hinwegsetzen. Der Elektroautohersteller werde noch am Montag in der Fabrik in Fremont die Produktion wieder aufnehmen, teilte Musk im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Er werde selber in der Fabrik präsent sein, kündigte Musk an. Sollten die Behörden mit Festnahmen reagieren wollen, werde er darum bitten, dass nur er selber festgenommen werde. Der Tesla-Chef führte ins Feld, dass Vertreter der kalifornischen Regierung die Wiederaufnahme der Tesla-Produktion genehmigt hätten. Diese Genehmigung sei dann aber von einem Mitarbeiter des Verwaltungsbezirks Alameda "illegal aufgehoben" worden.

Musk hatte sich in den vergangenen Tagen in einer Serie wütender Twitter-Botschaften über die Behörden in Alameda beschwert. Er drohte dabei auch, die Fabrik in den Bundesstaat Texas oder nach Nevada zu verlegen.

US-Finanzminister Mnuchin stärkt Musk den Rücken

Rückhalt bekam der Technologie-Unternehmer von US-Finanzminister Steven Mnuchin. Musk sei "einer der größten Arbeitgeber und Hersteller in Kalifornien", sagte Mnuchin dem Fernsehsender CNBC. Der Bundesstaat solle deshalb dafür sorgen, dass die Fragen des Gesundheitsschutzes gelöst würden und das Tesla-Werk "schnell und sicher öffnen" könne.

Musk ist bekannt für seine provokanten Äußerungen. Ende April hatte er die Restriktionen im Kampf gegen das Coronavirus als "faschistisch" bezeichnet. Der Tesla-Chef äußerte sich in den vergangenen Wochen immer wieder zu der Pandemie – häufig mit dem Tenor, die Gefahr durch das Virus werde überschätzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Radeberger schließt Produktion am Stammsitz
Von Frederike Holewik
Elon MuskKalifornienTwitter
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website