Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ryanair: Billigairline will Standort-Schließungen in Deutschland überdenken

Streit über Gehalt  

Ryanair will Schließung deutscher Standorte überdenken

27.07.2020, 18:28 Uhr | rtr, cho

Ryanair: Billigairline will Standort-Schließungen in Deutschland überdenken. Ein Ryanair-Flugzeug (Symbolbild): Die irische Airline wollte massiv Stellen streichen – und ganze Standorte. (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Ein Ryanair-Flugzeug (Symbolbild): Die irische Airline wollte massiv Stellen streichen – und ganze Standorte. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Ryanair hatte angekündigt, gleich mehrere Stützpunkte in Deutschland dichtzumachen. Nun scheint der Streit über Gehaltskürzungen mit der Belegschaft beigelegt – und es könnte zur Kehrtwende kommen.

Der irische Billigflieger Ryanair will die angekündigte Schließung der deutschen Standorte in Frankfurt-Hahn, Düsseldorf und Berlin-Tegel noch einmal überdenken. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), die die geforderten Gehaltskürzungen zunächst abgelehnt hatte, habe es sich über das Wochenende anders überlegt, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Montag.

85 Prozent der Piloten und 75 Prozent des Kabinenpersonals seien nun mit den vorübergehenden Kürzungen von 20 Prozent einverstanden. VC habe dem Druck der Piloten, die angesichts der Corona-Krise um ihre Jobs bangten, nachgegeben. Ein VC-Sprecher sagte, die Gespräche liefen noch. Details wollte er nicht kommentieren.

Ryanair drohte mit Abbau von 3.000 Jobs

Nach Angaben der Gewerkschaft wären mehr als 170 Piloten von der Schließung der drei Basen betroffen gewesen. Frankfurt-Hahn im Hunsrück sollte zum 1. November, Düsseldorf und Tegel nach dem Ende der Sommersaison aufgegeben werden. "Nachdem sie die Vereinbarung über das Wochenende akzeptiert haben, werden wir uns das noch einmal anschauen", sagte O'Leary vor Investoren.

Ryanair hatte mit der Streichung von 3.000 Arbeitsplätzen gedroht, aber in Aussicht gestellt, dass die Zahl bei Gehaltskürzungen niedriger ausfallen könnte. Der Billigflieger hatte versprochen, die Kürzungen 2024 wieder zurückzunehmen. O'Leary sagte nun, Ryanair werde die zusätzliche Flexibilität nutzen, um Kapazitäten je nach Bedarf zu verschieben.

Nach Informationen der britischen BBC hatte Ryanair ursprünglich 20 Prozent der Gehälter einsparen wollen. Bei den schon bisher schlechtestbezahlten Mitgliedern der Kabinencrews hätten es fünf Prozent sein sollen. 

Ryanair mit ähnlicher Strategie in Wien erfolgreich

Bei der österreichischen Tochter Laudamotion hatte Ryanair eine ähnliche Strategie gefahren – mit Erfolg. Nach anfänglichem Widerstand stimmten die Gewerkschaften von Piloten und Flugbegleitern Einbußen zu. Ryanair hatte zuvor mit dem Ende des Standorts Wien samt seiner rund 300 Beschäftigten gedroht. Der österreichischen Zeitung "Standard" zufolge soll jenen 94 Beschäftigten, die gegen die Vereinbarung gestimmt hatten, gekündigt werden.

Alle Fluggesellschaften sind vom Einbruch des Luftverkehrs durch die Pandemie hart getroffen und bauen massiv Arbeitsplätze ab. Der Flugverkehr in Europa kam zwischenzeitlich fast komplett zum Erliegen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • "Standard"-Bericht
  • BBC-Bericht
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal