Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Curevac: Deutscher Staat kassiert wegen Börsengang Milliarden – auf dem Papier


US-Börsengang  

Bund macht mit Impfstoffhersteller Curevac Milliardengewinn

19.08.2020, 20:30 Uhr | mak, t-online

Curevac: Deutscher Staat kassiert wegen Börsengang Milliarden – auf dem Papier. Eine Hand mit Spritze (Symbolbild): Curevac ist seit Freitag an der US-Börse Nasdaq. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Eine Hand mit Spritze (Symbolbild): Curevac ist seit Freitag an der US-Börse Nasdaq. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Das Rennen um den Corona-Impfstoff ist eröffnet. Mit dabei: der Tübinger Konzern Curevac, an dem auch der Bund beteiligt ist. Am Freitag ging das Unternehmen an die Börse. Der Bund gewinnt so mehr als eine Milliarde – auf dem Papier.

Lukratives Geschäft für den Bund? Deutschland nimmt dank des US-Börsengangs des Tübinger Biotech-Konzerns Curevac etwa 1,3 Milliarden Euro ein – zumindest theoretisch. 

Der Bund hatte sich Mitte Juni über die staatliche Förderbank KfW mit 300 Millionen Euro an dem Unternehmen beteiligt, das an einem Corona-Impfstoff forscht. Aus heutiger Sicht war das ein Schnäppchen. 

Curevac war am vergangenen Freitag mit einem Preissprung an der Börse Nasdaq in New York gestartet und erlöste bei der Aktienplatzierung mehr als 200 Millionen Dollar.

Curevac-Einstieg nur "strategische Investition"

Am Dienstag schloss die Aktie bei knapp 66 US-Dollar, was dem Bund rund 1,6 Milliarden Euro bringen würde. Denn durch die KfW-Beteiligung hält er laut Wirtschaftsministerium knapp 17 Prozent an Curevac. Abzüglich der 300 Millionen Euro käme der Bund auf einen Gewinn von rund 1,3 Milliarden Euro.

Allerdings hat es der Bund ohnehin nicht aufs Verkaufen der Aktie abgesehen. Denn er betrachtet das Projekt als "strategische Investition", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" das Bundeswirtschaftsministerium. Konkret bedeutet das: Die Bundesregierung will sicherstellen, dass Curevac nicht von ausländischen Investoren übernommen wird und ins Ausland abwandert. Eine kurzfristige Veräußerung der Anteile sei nicht geplant. 

Curevac will derweil mit dem eingenommenen Geld deutlich Personal und Produktionskapazität aufbauen. "Wir müssen wachsen", sagte Curevac-Vorstandsmitglied Franz-Werner Haas dem "Schwäbischen Tagblatt". "Es gibt bei uns die Planung, rund 200 neue Arbeitsplätze zu schaffen, größtenteils hier am Standort."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Süddeutsche Zeitung: "Curevac-Aktien bringen Bundesregierung 1,6 Milliarden Euro in New York"
  • finanzen.net
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal