Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Nach Wirecard-Skandal: Opposition einigt sich auf Untersuchungsausschuss

Nach Bilanzskandal  

Opposition einigt sich auf Wirecard-Untersuchungsausschuss

01.09.2020, 13:13 Uhr | mak, AFP, t-online

Nach Wirecard-Skandal: Opposition einigt sich auf Untersuchungsausschuss. Wirecard-Zentrale (Symbolbild): In dem Bilanzskandal von Wirecard soll es zu einem Untersuchungsausschuss kommen. (Quelle: imago images/Future Image)

Wirecard-Zentrale (Symbolbild): In dem Bilanzskandal von Wirecard soll es zu einem Untersuchungsausschuss kommen. (Quelle: Future Image/imago images)

Nun also doch: Die Grünen, die sich bei einem Untersuchungssauschuss im Wirecard-Skandal lange zurückhielten, sind nun dafür. Damit hat die Opposition genügend Stimmen dazu.

Die Grünen wollen im Wirecard-Skandal für einen Untersuchungsausschuss stimmen. "Trotz der vielen Sondersitzungen haben wir es nicht geschafft, den Skandal aufzuarbeiten", sagte der Grünen-Finanzexperte Danyal Bayaz am Dienstag nach der Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestags.

Die Befragungen von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD), Bafin-Chef Felix Hufeld sowie Vertretern des Bundeskanzleramts am Montag und Dienstag hätten nicht gereicht, um die Zweifel der Opposition am Verhältnis zwischen der Bundesregierung und dem mittlerweile insolventen Finanzdienstleister auszuräumen. Es gehe auch darum, das Vertrauen der geprellten Anleger wieder herzustellen, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion Lisa Paus.

Zuvor hatten bereits Linke und FDP ihre Unterstützung für einen Untersuchungsausschuss bekannt gegeben. Zusammen haben die drei Oppositionsparteien mehr als ein Viertel der Stimmen im Bundestag. Das reicht, um die Einsetzung des Untersuchungsausschusses zu beschließen. Die CDU signalisierte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit.

Staatsanwaltschaft ermittelt im Wirecard-Fall

Wirecard soll jahrelang seine Bilanzen gefälscht haben. Es geht insgesamt um 1,9 Milliarden Euro, die auf Konten in Asien liegen sollen, aber nicht auffindbar sind. Das Unternehmen meldete Ende Juni Insolvenz an, der Zahlungsdienstleister soll zerschlagen werden.

Auch die Staatsanwaltschaft München I ermittelt in dem Fall. Sie geht mittlerweile von gewerbsmäßigem Bandenbetrug aus. Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun wurde verhaftet, Ex-Finanzchef Jan Marsalek befindet sich auf der Flucht vor den Strafbehörden.

Der Skandal hat auch das Vertrauen in den deutschen Börsenstandort erschüttert, weil sowohl Wirtschaftsprüfer als auch Finanzaufsichtsbehörden die Bilanzmanipulationen nicht erkannt und Alarm geschlagen hatten. Zudem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch für das Unternehmen in China geworben, als die Vorwürfe gegen die Firma schon bekannt waren.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Pressekonferenz von Paus und Bayaz
  • Nachrichtenagentur AFP
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal