Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Nach Wirecard-Skandal: Opposition einigt sich auf Untersuchungsausschuss


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextObi verringert Sortiment massivSymbolbild für ein VideoHier fällt kräftig SchneeSymbolbild für einen TextSo hoch wird Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen TextEr ist der attraktivste Mann der WeltSymbolbild für einen TextKult-Trainer beendet KarriereSymbolbild für einen TextDiscounter startet große RückrufaktionSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Boss ist Führerschein losSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextMareile Höppner posiert im BHSymbolbild für einen Text1.200 Euro Rente: Das braucht's dafürSymbolbild für einen TextMann schießt auf Nachbarn und legt FeuerSymbolbild für einen Watson TeaserDSDS-Sex-Eklat: Bohlen meldet sichSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Opposition einigt sich auf Wirecard-Untersuchungsausschuss

Von afp, t-online, mak

Aktualisiert am 01.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Wirecard-Zentrale (Symbolbild): In dem Bilanzskandal von Wirecard soll es zu einem Untersuchungsausschuss kommen.
Wirecard-Zentrale (Symbolbild): In dem Bilanzskandal von Wirecard soll es zu einem Untersuchungsausschuss kommen. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nun also doch: Die Grünen, die sich bei einem Untersuchungssauschuss im Wirecard-Skandal lange zurückhielten, sind nun dafür. Damit hat die Opposition genügend Stimmen dazu.

Die Grünen wollen im Wirecard-Skandal für einen Untersuchungsausschuss stimmen. "Trotz der vielen Sondersitzungen haben wir es nicht geschafft, den Skandal aufzuarbeiten", sagte der Grünen-Finanzexperte Danyal Bayaz am Dienstag nach der Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestags.

Die Befragungen von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD), Bafin-Chef Felix Hufeld sowie Vertretern des Bundeskanzleramts am Montag und Dienstag hätten nicht gereicht, um die Zweifel der Opposition am Verhältnis zwischen der Bundesregierung und dem mittlerweile insolventen Finanzdienstleister auszuräumen. Es gehe auch darum, das Vertrauen der geprellten Anleger wieder herzustellen, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion Lisa Paus.

Zuvor hatten bereits Linke und FDP ihre Unterstützung für einen Untersuchungsausschuss bekannt gegeben. Zusammen haben die drei Oppositionsparteien mehr als ein Viertel der Stimmen im Bundestag. Das reicht, um die Einsetzung des Untersuchungsausschusses zu beschließen. Die CDU signalisierte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit.

Staatsanwaltschaft ermittelt im Wirecard-Fall

Wirecard soll jahrelang seine Bilanzen gefälscht haben. Es geht insgesamt um 1,9 Milliarden Euro, die auf Konten in Asien liegen sollen, aber nicht auffindbar sind. Das Unternehmen meldete Ende Juni Insolvenz an, der Zahlungsdienstleister soll zerschlagen werden.

Auch die Staatsanwaltschaft München I ermittelt in dem Fall. Sie geht mittlerweile von gewerbsmäßigem Bandenbetrug aus. Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun wurde verhaftet, Ex-Finanzchef Jan Marsalek befindet sich auf der Flucht vor den Strafbehörden.

Der Skandal hat auch das Vertrauen in den deutschen Börsenstandort erschüttert, weil sowohl Wirtschaftsprüfer als auch Finanzaufsichtsbehörden die Bilanzmanipulationen nicht erkannt und Alarm geschlagen hatten. Zudem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch für das Unternehmen in China geworben, als die Vorwürfe gegen die Firma schon bekannt waren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Pressekonferenz von Paus und Bayaz
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk erwartet "schwierige Rezession" für Tesla
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
BundesregierungBundestagBündnis 90/Die GrünenCDUSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website