Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Krumbach: Anlagenbauer Lingl insolvent – bereits die zweite Insolvenz


"Aus heiterem Himmel"  

Anlagenbauer Lingl pleite – bereits die zweite Insolvenz

08.10.2020, 16:02 Uhr | mak, t-online

Insolvenz: Wann ein Unternehmen insolvent ist und was das bedeutet

Air Berlin, Schlecker, Germania – große deutsche Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Insolvenz anmelden mussten. Aber was heißt das eigentlich? Und wer bekommt das restliche Vermögen des Unternehmens? t-online klärt auf. (Quelle: t-online)

Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen: t-online erklärt, wann ein Unternehmen insolvent ist und wer das übrige Vermögen des Unternehmens bekommt. (Quelle: t-online.de)


Der Anlagenbauer Lingl aus dem bayrischen Schwaben ist zahlungsunfähig – und hat einen Insolvenzantrag gestellt. Für den Traditionsbetrieb ist es nicht das erste Mal.

Der Anlagenbauer Lingl aus dem bayrischen-schwäbischen Krumbach ist zahlungsunfähig und hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Neu-Ulm gestellt. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung hervor. Als Insolvenzverwalter fungiert Arndt Geiwitz – der auch das Schutzschirmverfahren von Galeria Karstadt Kaufhof begleitet hat.

Für das Unternehmen, das Anlagen zum Verarbeiten von Ziegeln, Keramik und Holz herstellt, ist es nicht die erste Insolvenz. 2013 meldete der Mittelständler schon einmal Insolvenz an – aber in Eigenverwaltung.

Im Herbst 2019 endete diese, die Firma hatte sich selbst saniert. Unter anderem indem die Mitarbeiter auf ihr Weihnachtsgeld verzichtet hatten, konnten rund sieben Millionen Euro gespart werden, so die IG Metall.

IG Metall: Insolvenzantrag kommt "aus heiterem Himmel"

Deshalb kritisierte die Gewerkschaft die jetzige Insolvenz scharf. "Dieser Antrag kommt für uns aus heiterem Himmel", zitieren mehrere Medien Günter Frey der IG Metall Neu-Ulm-Günzburg.

Der Umsatz des 1938 gegründeten Unternehmens lag 2019 bei rund 72 Milionen Euro. Lingl beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter. Diese erhalten bis Ende November Insolvenzgeld.

Anfang Dezember entscheidet nun ein Gläubigerausschuss über die Zukunft des Unternehmens. Die Produktion soll derweil weiterlaufen. "Wir haben Aufträge in den Büchern und sind gut ausgelastet. Unsere Produktion wird auch nach dem Insolvenzantrag uneingeschränkt fortgeführt", zitiert die "Südwest Presse" den Geschäftsführer Alexander Kögel.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: