Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona-Impfstoff: Hersteller warnt vor Engpässen bei Kühlschränken

Impfstoffe gegen Covid-19  

Hersteller warnt vor Engpässen bei Corona-Kühlschränken

27.11.2020, 08:18 Uhr | dpa

 (Quelle: Glomex)
Corona-Impfstoff: Transport wird eine logistische Herausforderung

Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie stieg mit dem neu entwickelte Impfstoff. Allerdings ist noch nicht genau abzusehen wann das Mittel bei den Deutschen ankommt. (Quelle: Euronews German)

Schwieriger Transport: Die Kühlkette darf bei dem Impfstoff nicht unterbrochen werden, sonst wird er unbrauchbar. (Quelle: Euronews German)


Mehrere Firmen forschen momentan intensiv nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Ein Spezialkühlschränke-Hersteller sieht die enorme Nachfrage nach solchen Geräten – und befürchtet Lieferprobleme.

Die Hoffnung auf einen baldigen Corona-Impfstoff führt bei einem niedersächsischen Hersteller von Spezialkühlschränken zu einer deutlich höheren Nachfrage. "Für alles, was wir in diesem Jahr noch liefern können, sind die Auftragsbücher komplett voll", sagte die Geschäftsführerin der Firma Tritec aus Hannover, Birgitt Nolden, am Donnerstag. In den vergangenen vier Wochen habe sich die Zahl der Aufträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. "Unsere Lager sind leergefegt."

Hintergrund seien die Vorbereitungen der Bundesländer auf den Aufbau von Corona-Impfzentren. Nach Angaben von Tritec wird pro Impfzentrum mindestens ein Tiefkühlschrank bis minus 70 Grad, ein Tiefkühlschrank bis minus 20 Grad und ein Medikamentenkühlschrank bis plus 5 Grad benötigt. "Wenn man sich für alles wappnen möchte, müsste man sich das anschaffen", sagte Nolden mit Blick auf die verschiedenen Impfstoffkandidaten, die jeweils bei unterschiedlich niedrigen Temperaturen gelagert werden müssen.

Impfzentren sollen bis Mitte Dezember komplett ausgestattet sein

Weil erst vor einigen Wochen absehbar gewesen sei, welche Temperaturen die Impfstoffe benötigen, sei es auch für Tritec schwierig gewesen, sich auf die plötzlich höhere Nachfrage einzustellen, sagte Nolden. Mittlerweile müsse das Unternehmen, das zum Großteil in Deutschland produziert, Material zukaufen. Die nächsten Chargen seien frühestens Anfang Januar wieder lieferbar.

Mit Blick auf den deutschen Markt bezweifelt die Geschäftsführerin angesichts des Nachfrage-Booms, ob alle Impfzentren wie vom Bund angestrebt bis Mitte Dezember komplett ausgestattet werden können. Tritec ist indes nicht der einzige Hersteller von Spezialkühlschränken, die Firma sieht sich im Marktvergleich der deutschen Hersteller von Pharmakühlschränken "im oberen Drittel".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal