Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Inflation auf höchstem Stand seit Beginn der Corona-Krise


Februar-Statistik  

Inflation steigt auf höchsten Stand seit Beginn der Corona-Krise

01.03.2021, 14:51 Uhr | fls, rtr

Inflation auf höchstem Stand seit Beginn der Corona-Krise. Super und Diesel an der Tankstelle (Symbolbild): Die neue CO2-Abgabe treibt die Energie- und Benzinpreise nach oben. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)

Super und Diesel an der Tankstelle (Symbolbild): Die neue CO2-Abgabe treibt die Energie- und Benzinpreise nach oben. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Die Inflationsrate ist im Februar deutlich gestiegen. Nachdem der Verbraucherpreisindex im Januar zuletzt um 1,0 Prozent zulegte, vermeldet das Statistikamt nun eine Teuerungsrate von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Februar beschleunigt: Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Februar wegen teurerer Nahrungsmittel und Kraftstoffe so stark gestiegen wie seit Beginn der Corona-Krise vor fast einem Jahr nicht mehr.

Waren und Dienstleistungen kosteten im Schnitt 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag zu seiner ersten Schätzung mitteilte. Höher lag die Teuerungsrate zuletzt im März 2020 mit 1,4 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen waren nur von 1,2 Prozent ausgegangen, nachdem die Inflationsrate im Januar noch 1,0 Prozent betragen hatte.

Nahrungsmittel verteuerten sich überdurchschnittlich: Sie kosteten 1,4 Prozent mehr als im Februar 2020. Die Energiepreise legten um 0,3 Prozent zu, nachdem sie im Januar noch um 2,3 Prozent gefallen waren. Dabei verteuerten sich Kraftstoffe wie Benzin in Bundesländern wie Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Neue CO2-Abgabe treibt Energiepreise hoch

Ein Grund dafür ist die seit Jahresbeginn geltende CO2-Abgabe aus dem Klimapaket, ein anderer die Aussicht auf eine bessere Weltkonjunktur nach der Corona-Rezession 2020. Preistreibend wirkt auch das Ende der temporären Senkung der Mehrwertsteuersätze, die in der zweiten Jahreshälfte 2020 von 19 auf 16 bzw. von sieben auf fünf Prozent gesenkt wurden, um die Konjunktur anzukurbeln.

Experten zufolge könnte die Teuerungsrate ab Jahresmitte die Zwei-Prozent-Marke überspringen. Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet die Entwicklung in Europas größer Volkswirtschaft genau, strebt sie doch für die Währungsunion mittelfristig einen Wert von knapp unter zwei Prozent an. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal