Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Dieselskandal: Ex-Audi-Chef Stadler will keinen Schadenersatz an VW zahlen


Wegen Dieselskandal  

Ex-Audi-Chef Stadler will keinen Schadenersatz zahlen

04.05.2021, 08:22 Uhr | AFP

Dieselskandal: Ex-Audi-Chef Stadler will keinen Schadenersatz an VW zahlen. Rupert Stadler: Der Ex-Audi-Manager muss sich vor dem Münchner Landgericht verantworten. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Rupert Stadler: Der Ex-Audi-Manager muss sich vor dem Münchner Landgericht verantworten. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Dieselaffäre liegt schon Jahre zurück, doch die juristischen Fragen sind noch nicht geklärt: Der VW-Konzern will vom ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler Schadenersatz. Der weist die Forderungen aber zurück.

Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler hat sich über seinen Anwalt erstmals zu den Schadenersatz-Ansprüchen des Volkswagen-Konzerns öffentlich geäußert und die gegen ihn erhobenen Forderungen zurückgewiesen. "Wie Herr Stadler bereits in seiner Einlassung vor Gericht dargelegt hat, weist er den gegen ihn erhobenen Vorwurf entschieden zurück und ist überzeugt, korrekt gehandelt zu haben", sagte sein Strafverteidiger Thilo Pfordte der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagsausgabe).

Volkswagen Vz

+2,24%210,35 EUR
Volkswagen Vz
Hoch
212,10
Zwischenwert Hoch / Mittel
210,41
Mittel
208,73
Zwischenwert Mittel / Tief
207,04
Tief
205,35
09:0017:35

Stadler sei bewusst, dass der Aufsichtsrat der Volkswagen AG aktienrechtlich verpflichtet sei, mögliche Ansprüche zu prüfen und gegebenenfalls geltend zu machen, erklärte sein Anwalt. "Nach dieser umfangreichen, unabhängigen Prüfung wird ihm nicht vorgeworfen, vorsätzlich gehandelt zu haben", sagte Pfordte.

Der VW-Konzern verlangt von Stadler und dem früheren Konzernchef Martin Winterkorn Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal in noch nicht bekannter Höhe.

Der Aufsichtsrat wirft den beiden Ex-Spitzenmanagern Verletzungen der aktienrechtlichen Sorgfaltspflicht vor. Stadler steht derzeit wegen einer möglichen Mitverantwortung beim Abgasskandal wegen Betrugs vor dem Münchner Landgericht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal