Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lust auf Süßes: Dr. Oetker macht in Corona-Krise Milliardengewinn


Süßes in der Krise  

Dr. Oetker macht in der Corona-Krise Milliardengewinn

18.05.2021, 14:46 Uhr | neb, dpa

Lust auf Süßes: Dr. Oetker macht in Corona-Krise Milliardengewinn. Süße Versuchung: Besonders mit Desserts machte Dr. Oetker gute Umsätze.  (Quelle: imago images/Martin Wagner)

Süße Versuchung: Besonders mit Desserts machte Dr. Oetker gute Umsätze. (Quelle: Martin Wagner/imago images)

Weltweit vereinte die Lust auf Süßes die Menschen in der Corona-Krise. Besonders profitierte davon der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker. Er steigerte seinen Umsatz um mehr als zehn Prozent.

Die Nahrungsmittelunternehmen von Dr. Oetker haben im Geschäftsjahr 2020 ihren Umsatz auf rund 3,7 Milliarden Euro gesteigert und konnten damit bereinigt um 11 Prozent wachsen.

Dabei profitierte Dr. Oetker vom Boom der Supermärkte. Hier gaben die Kunden in der Krise mehr aus und kauften damit auch mehr Puddings, Kuchenmischungen, Tiefkühlbrötchen und Fertigpizzen des großen Lebensmittelherstellers. 

Dr. Albert Christmann, Vorsitzender der Dr. Oetker Geschäftsführung, nannte das Wachstum "zufriedenstellend" – denn trotz des Milliardenumsatzes musste Dr. Oetker auch einige Rückschläge in der Krise hinnehmen. 

Rückschläge in anderen Sparten

So brach die Sparte, die professionelle Händler, etwa Restaurants, beliefert stark ein. Aus diesem holte das Unternehmen vor allem der Hunger auf Kuchen und Dessert im Privatbereich heraus – auch Fertigpizzen seien besonders beliebt gewesen in einer Zeit, in der der Lieblingsitaliener nicht öffnen durfte.

Der Hang zu Süßem war weltweit in der Krise hoch. Egal ob in den USA, Kanada, Indien, Australien, Ägypten, Tunesien oder Marokko: Überall berichtet Dr. Oetker vom Wachstum bei Dessert und Kuchen.

Neue Märkte im nahen Osten

In den letzten Jahren ist der Konzern deutlich internationaler geworden. Nach eigener Aussage hat er sich nicht nur in Europa am Markt etabliert, auch in Nordamerika, im Mittleren Osten und in Nordafrika kennt man mittlerweile die deutsche Marke. 

Trotz Krise investierte der Bielefelder Konzern in seine Marken. Insgesamt 156 Millionen Euro setzte Dr. Oetker ein, der Hauptteil entfiel dabei auf die gleichnamige Hauptmarke.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: