Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Trade Republic: Aktien-App ist vier Milliarden Euro wert

Aktien-App  

Trade Republic ist vier Milliarden Euro wert

20.05.2021, 16:39 Uhr | dpa

Trade Republic: Aktien-App ist vier Milliarden Euro wert. Trade-Republic-App (Symbolbild): Das Unternehmen ist mit vier Milliarden Euro bewertet. (Quelle: imago images/Political-Moments)

Trade-Republic-App (Symbolbild): Das Unternehmen ist mit vier Milliarden Euro bewertet. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Der Aktienhandel ist mittlerweile bequem per Smartphone möglich. Das Unternehmen Trade Republic ist mit seiner App sehr erfolgreich – und hat eine wichtige Marke geknackt.

Der Berliner Smartphone-Broker Trade Republic hat mehr als 700 Millionen Euro bei Investoren eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wird vom US-Risikokapitalgeber Sequoia angeführt.

Weiterhin investieren TCV und Thrive Capital, sowie die bestehenden Investoren Accel, Founders Fund, Creandum und Project A. Der Wert von Trade Republic beläuft sich nach Angaben des Unternehmens damit auf mehr als vier Milliarden Euro. Mit dem frischen Kapital will das Start-up in die Expansion in Europa investieren, das Produktportfolio ausbauen sowie am Arbeitsmarkt um die "besten Talente" werben.

Mit der Finanzierungsrunde macht auch der frühe Geldgeber Sino Kasse. Er verkauft Anteile im Wert von rund 130 Millionen Euro, Trade Republic hatte in den vergangenen Monaten einen Kundenansturm erlebt. Insbesondere jüngere Investoren entdeckten die Smartphone-App, um Aktien, ETFs oder auch komplexere Finanzprodukte zu kaufen.

Mehr als eine Million Kunden

Für den Wertpapierhandel erhebt Trade Republic keine Orderprovision. Anleger müssen pro Trade nur eine Fremdkostenpauschale in Höhe von einem Euro zahlen, unabhängig vom Umfang der Order.

Nach Angaben des Unternehmens verwenden inzwischen mehr als eine Million Kunden die App, mehr als sechs Milliarden Euro verwaltet das Start-up zurzeit.

Ende Januar war Trade Republic wie andere Neobroker in die Kritik von Verbraucherschützern geraten. Damals gab es einen durch Spekulationen in den USA ausgelösten Run auf einzelne Aktien wie die von Gamestop.

Zu einem Höhepunkt der Spekulationen hatte Trade Republic die Kauf-Möglichkeit eingestellt, obwohl die betroffenen Aktien an den Börsen weiter handelbar waren. Eine einseitige Kaufbeschränkung für einzelne Aktien, die an den Börsen weiterhin gehandelt werden, sei für die Betroffenen inakzeptabel, kritisierte damals der Verbraucherzentrale Bundesverband. Gerade am Aktienmarkt sei es entscheidend, dass Anleger zuverlässig ihre Titel handeln können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: