Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Deutsche Post hat in Italien Ärger mit der Steuerfahndung


Betrugsvorwurf  

Deutsche Post hat in Italien Ärger mit der Steuerfahndung

07.06.2021, 16:45 Uhr | dpa, rtr

Deutsche Post hat in Italien Ärger mit der Steuerfahndung. Ein DHL-Boot in Venedig (Archivbild): Die Steuerfahndung ermittelt gegen den deutschen Logistikkonzern. (Quelle: imago images)

Ein DHL-Boot in Venedig (Archivbild): Die Steuerfahndung ermittelt gegen den deutschen Logistikkonzern. (Quelle: imago images)

Die Deutsche Post kämpft mit einem Steuerskandal in Italien. Ein Subunternehmen von DHL soll mutmaßlich Mehrwertsteuern und Sozialabgaben nicht an den Fiskus abgeführt haben. 

Steuerfahnder haben bei der italienischen Landesgesellschaft des Logistikunternehmens Deutsche Post DHL im Rahmen einer Steueruntersuchung Gegenstände im Wert von mehr als 20 Millionen Euro beschlagnahmt. Das geht aus juristischen Dokumenten hervor, über die mehrere Nachrichtenagenturen am Montag berichteten.

Deutsche Post

58,50 EUR+67,22%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr10:39 UhrXetra
Deutsche Post Aktie
Hoch
59,37
Zwischenwert Hoch / Mittel
53,09
Mittel
46,82
Zwischenwert Mittel / Tief
40,54
Tief
34,26
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Die Steuerfahndung in Mailand erklärte, ein multinationaler Transport- und Logistik-Konzern sei nach Durchsuchungen unter anderem in Mailand von der Beschlagnahme mit einem Volumen von über 20 Millionen Euro betroffen. Durch ein kompliziertes Konstrukt von Subunternehmen, fiktiver Arbeitsverträge und nicht existierender Rechnungen seien Mehrwertsteuern und oft auch Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt worden. Mit Hilfe von Dutzenden kooperierenden Unternehmen seien im Laufe der Zeit die Arbeitskräfte von einem zum anderen transferiert worden, um vorgeschriebene Abgaben nicht zu machen.

DHL will mit Ermittlern kooperieren 

DHL bestätigte die Untersuchungen. Das Unternehmen gehe davon aus, "dass es stets in voller Übereinstimmung mit den italienischen Steuergesetzen" gehandelt habe, sagte eine Sprecherin. Daher werde es mit den Ermittlern eingehend kooperieren, um die Vorwürfe aus dem Weg zu räumen.

Die Steuerbehörde in Mailand nannte indes nicht den Namen des von der Untersuchung betroffenen Konzerns, aus einem der offiziellen Dokumente geht aber die Italien-Gesellschaft der Post als Ziel der Ermittlungen hervor. Demnach seien auch zwei hochrangige Manager in dem Land in den Fokus der Ermittler geraten. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: