Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Kontogebühren zurückholen: Deutsche Bank plant 300 Millionen Euro ein


Kontogebühren zurückholen  

Deutsche Bank rechnet 300 Millionen Euro für BGH-Urteil ein

10.06.2021, 10:46 Uhr | neb, rtr

Kontogebühren zurückholen: Deutsche Bank plant 300 Millionen Euro ein. Schriftzug der Deutschen Bank (Symbolbild): Die Deutsche Bank rechnet wegen des Urteils des Bundesgerichtshofes zu den Kontogebühren bei Banken mit einer Belastung von 300 Millionen Euro. (Quelle: imago images/ Michael Gstettenbauer)

Schriftzug der Deutschen Bank (Symbolbild): Die Deutsche Bank rechnet wegen des Urteils des Bundesgerichtshofes zu den Kontogebühren bei Banken mit einer Belastung von 300 Millionen Euro. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Die Banken wappnen sich für Rückzahlungen: Viele Kunden können einen Teil ihrer Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil zurückfordern. Die Deutsche Bank rechnet mit einer hohen Belastung.

Kunden können sich ihre Kontoführungsgebühren in Teilen zurückholen – zumindest wenn die Bank diese einfach erhöht hat. Denn ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) besagt, dass die Banken ein Schweigen des Kunden nicht als Zustimmung zu einer Gebührenerhöhung werten dürfen. 

Das könnte jetzt teuer werden: Die Deutsche Bank plant insgesamt mit Belastungen von rund 300 Millionen Euro. Die Bank werde im zweiten Quartal eine Rückstellung über 100 Millionen Euro für mögliche Gebühren-Rückforderungen von Kunden bilden, sagte Deutsche-Bank-Finanzchef James von Moltke bei einer Branchenkonferenz von Goldman Sachs am Donnerstag. Zusätzlich erwarte das Institut Ertragseinbußen von je rund 100 Millionen Euro im zweiten und dritten Quartal.

Das Urteil habe die Bank und die ganze Branche überrascht, sagte von Moltke. Die Einbußen seien aber nur temporär. Bis zum vierten Quartal werde die Deutsche Bank Lösungen gefunden haben für Gebührenerhöhungen und die verlorenen Einnahmen wieder bekommen.

Banken müssen sich wandeln 

Die Niedrigzinspolitik stellt viele Banken unter einen großen Druck: Denn sie müssen für ihre Geldeinlagen Strafzinsen zahlen, immer mehr Banken geben diese daher an die Kunden weiter. Hier lesen Sie, was Niedrigzinsen für Sie als Verbraucher noch für Folgen haben können.

Andere Banken behelfen sich stattdessen – oder zusätzlich – mit der Einführung oder der Erhöhung von Kontogebühren. Viele Banken werden außerdem nicht um den Schritt herumkommen, viele Filialen zu schließen, zeigen aktuelle Studien. Wie Experten die Zukunft der Banken einschätzen und wie sich diese Krise auf Sie als Verbraucher auswirkt, lesen Sie hier.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte Ende April die Praxis gekippt, dass Banken ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ändern können, wenn der Kunde nicht innerhalb von zwei Monaten dem ausdrücklich widerspricht. Die Klausel, wonach die Banken in diesem Fall von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen könnten, sei unwirksam (AZ: XI ZR 26/20).Die Finanzaufsicht BaFin erwartet, dass das Urteil gravierende Folgen für die ganze Bankbranche hat. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: