Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Steigende Preise: Inflation in der Eurozone schwächt sich leicht ab


Außer Energie  

Inflation in der Eurozone schwächt sich leicht ab

30.06.2021, 11:37 Uhr | dpa

Steigende Preise: Inflation in der Eurozone schwächt sich leicht ab. Obst- und Gemüse-Abteilung in einem Supermarkt (Symbolbild): Die Preise für unverarbeitete Lebensmittel sind in der Eurozone im Jahresvergleich gesunken. (Quelle: imago images/Manfred Segerer)

Obst- und Gemüse-Abteilung in einem Supermarkt (Symbolbild): Die Preise für unverarbeitete Lebensmittel sind in der Eurozone im Jahresvergleich gesunken. (Quelle: Manfred Segerer/imago images)

In der Eurozone steigen die Preise langsamer als zuletzt. Bei unverarbeiteten Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sinken sie sogar. Treiber der Inflation aber bleibt die Energie.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Die Inflationsrate ist in der Eurozone im Juni leicht gesunken. Im Jahresvergleich legten die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate in den Ländern mit der Eurowährung noch bei 2,0 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise um 0,3 Prozent.

Besonders deutlich stiegen im Juni abermals die Energiepreise, die gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,5 Prozent zulegten. Alle anderen Produktkategorien verteuerten sich dagegen unterdurchschnittlich, die Preise für unverarbeitete Lebensmittel sind im Jahresvergleich sogar leicht gesunken.

Die Jahresrate für die Kerninflation fiel von 1,0 Prozent im Mai auf 0,9 Prozent im Juni. Die Kerninflation gilt vielen Ökonomen als entscheidend für den grundsätzlichen Preistrend, da schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet werden.

Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Zuletzt hatten Mitglieder der Notenbank mehrfach deutlich gemacht, dass bei einem Überschreiten der Zielmarke vorerst keine geldpolitischen Reaktionen zu erwarten seien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: