Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

"Wollen keinen Streiksommer": DB macht neues Angebot im Tarifstreit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextRussen fliehen auf US-Insel in AlaskaSymbolbild für einen TextDrews hat sich von Bühne verabschiedetSymbolbild für einen TextRB Leipzig feuert Technischen DirektorSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Legende vor KarriereendeSymbolbild für einen TextAus für Amazons rollenden LieferroboterSymbolbild für einen TextBafög wird für Notlagen geöffnetSymbolbild für einen TextOscar-Preisträger spielt Karl LagerfeldSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger ist verlobtSymbolbild für einen TextWesterland-Züge für drei Tage gestopptSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Deutsche Bahn legt Lokführern neues Angebot vor

Von afp, neb

Aktualisiert am 01.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Kein Stillstand (Symbolbild): Die Deutsche Bahn möchte keinen Streiksommer – und legte der GDL daher ein neues Angebot vor.
Kein Stillstand (Symbolbild): Die Deutsche Bahn möchte keinen Streiksommer – und legte der GDL daher ein neues Angebot vor. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bahn macht einen Schritt vorwärts: Im Tarifstreit macht der Konzern

Im Tarifstreit mit der Lokführergewerkschaft GDL hat die Deutsche Bahn ein neues Angebot vorgelegt. Ziel sei es Streiks zu vermeiden. Die bislang schon vorgeschlagene Lohnerhöhung um 3,2 Prozent in zwei Schritten würde früher eintreten, teilte die Bahn am Donnerstag mit.

Bei dem neuen Angebot bietet die Bahn der GDL eine Lohnerhöhung um 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 und 1,7 Prozent zum 1. März 2023 an. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2024 haben.

"Damit ist das Angebot für die GDL noch einmal deutlich attraktiver", sagte Personalvorstand Martin Seiler. Zudem biete der Konzern "zusätzliche Mobilitätsleistungen" für Mitarbeitende.

GDL will Gehaltserhöhungen noch 2021

Noch deckt sich das Angebot aber nicht mit den letzten Forderungen der GDL: Ihr Chef Claus Weselsky forderte im Interview mit t-online eine Einkommenserhöhung um 1,4 Prozent in diesem Jahr und 2022 um 1,8 Prozent. Immer wieder betonte er zuletzt, dass er eine "Nullrunde" in diesem Jahr für seine Gewerkschaftsmitglieder nicht akzeptieren werde.

Zudem fordert die Gewerkschaft einen Coronabonus von 600 Euro für jeden Mitarbeiter, ursprünglich wollte die GDL sogar 1.300 Euro. Die Deutsche Bahn erwähnt in ihrem neuen Angebot einen solchen Bonus nicht. Auch im Angebot davor war dieser nicht enthalten, wie Bahn-Personalvorstand Seiler auf Rückfrage von t-online erklärte.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich

Die GDL hatte vergangene Woche eine Urabstimmung über Streiks angekündigt. Sie soll bis Anfang August laufen. GDL-Chef Claus Weselsky kündigte einen harten Arbeitskampf an. "Unser Angebot von heute ist ein klares Signal für den Tariffrieden", erklärte Seiler. "Es muss uns gemeinsam gelingen, einen Streiksommer zu vermeiden."

"Lösungen nur am Verhandlungstisch"

Er forderte die Gewerkschaft am Donnerstag erneut auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Als konkrete Termine schlage die Bahn den 13., 14. und 15. Juli vor, erklärte Seiler.

Die Bahn bekräftigt ihre Bereitschaft, auch im Rahmen eines moderierten Prozesses oder einer Schlichtung mit der GDL zu sprechen. "Wir wollen Lösungen finden, und die gibt es nur am Verhandlungstisch. Streiks können nur das letzte Mittel sein und schwächen die Schiene zu einem Zeitpunkt, wo sie mehr gebraucht wird denn je", betonte der Personalvorstand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Pressemitteilung der Deutschen Bahn
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Frederike Holewik
Claus WeselskyGDL
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website