Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Versicherer warnen Bürger vor geringem Extremwetterschutz


Nach Flutkatastrophe  

Versicherer warnen Bürger vor geringem Extremwetterschutz

21.07.2021, 10:44 Uhr | mak, AFP, dpa

Versicherer warnen Bürger vor geringem Extremwetterschutz. Müllberge nach Flutkatastrophe in Opladen: Das Hochwasser hat Hunderte Existenzen zerstört. (Quelle: dpa/Roberto Pfeil)

Müllberge nach Flutkatastrophe in Opladen: Das Hochwasser hat Hunderte Existenzen zerstört. (Quelle: Roberto Pfeil/dpa)

Nach der Hochwasserkatastrophe in Teilen Deutschlands sieht die Branche viele Menschen nicht ausreichend versichert. Viele Deutsche würden Extremwetter noch unterschätzen.

Die Versicherungswirtschaft sieht einen Großteil der Deutschen nicht ausreichend gegen Extremwetterereignisse geschützt – oftmals aus Unwissen. "Viele Eigentümer unterschätzen die Gefahr starker Regenfälle für ihr Haus", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch. "Oder sie schätzen den Umfang ihrer Wohngebäudeversicherung falsch ein."

In vielen älteren Verträgen seien oft nur Sturm und Hagel versichert, nicht jedoch Starkregen und Hochwasser, sagte Asmussen weiter. Dafür sei der Zusatzbaustein Elementarschadenversicherung nötig. In Deutschland sind derzeit nach Angaben der Branche nur 46 Prozent der Gebäude gegen Naturgefahren wie Hochwasser und Überschwemmung versichert.

Streit um Pflichtversicherung

Ökonomen sprachen sich daher für eine Pflichtversicherung für Flutrisiken aus. Die Münchner Ökonomin Monika Schnitzer hält eine Versicherungspflicht für sinnvoll, "wenn man verhindern will, dass manche auf eine solche Versicherung verzichten im Vertrauen darauf, im Katastrophenfall Hilfe durch den Staat zu erhalten", sagte das Mitglied des Sachverständigenrats jüngst der "Wirtschaftswoche". Allerdings müsse die Höhe der Prämien auf die Höhe der Risiken abgestimmt sein. "Wessen Haus und Grund stärker gefährdet sind, sollte höhere Prämien zahlen."

Die Versicherungsbranche lehnt solche Vorschläge dagegen ab. Eine solche Pflicht nähme Hausbesitzern und Unternehmen den Anreiz, gegen Flut- und andere Extremwetterrisiken vorzusorgen, sagte Asmussen dem "Spiegel".

Das könne dazu führen, dass entweder die Prämien für die Versicherungsnehmer unbezahlbar hoch oder am Ende die Risiken für die Versicherer untragbar groß würden. "Eine Pflichtversicherung kann am Ende nicht die Kosten der fehlenden Klimafolgenanpassung schultern."

Erste Schadensschätzungen sollen diese Woche kommen

Bereits jetzt zeichne sich ab, dass 2021 eines der schadensträchtigsten Jahre seit 2013 werden könnte, als Teile Deutschlands ebenfalls von einer Flutkatastrophe heimgesucht wurden, teilte der GDV jüngst t-online mit.

Damals habe der versicherte Schaden 9,3 Milliarden Euro betragen. Mit einer ersten Schätzung der Schäden der aktuellen Katastrophe rechnet der Verband im Laufe dieser Woche.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: