Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Adler: Sanierungsplan der Modekette angenommen


Sanierungskonzept angenommen  

Filialen der Modekette Adler sollen offen bleiben

28.07.2021, 12:59 Uhr | dpa-AFX

Adler: Sanierungsplan der Modekette angenommen. Eine Adler-Filiale (Symbolbild): Die Modekette befindet sich im Insolvenzverfahren, nun wurde ihr Sanierungskonzept akzeptiert.  (Quelle: imago images)

Eine Adler-Filiale (Symbolbild): Die Modekette befindet sich im Insolvenzverfahren, nun wurde ihr Sanierungskonzept akzeptiert. (Quelle: imago images)

Aufatmen bei der Modekette Adler: Gläubiger und Insolvenzgericht haben dem Plan zur Sanierung zugestimmt. Als Teil des Plans soll auch das Sortiment umgestellt werden. 

Für die insolvente Textilkette Adler Adler Mode Aktie Modemärkte scheint die Zukunft erst einmal gesichert. Die Gläubiger und das Insolvenzgericht in Aschaffenburg haben einem Insolvenzplan zugestimmt, teilte Adler am Mittwoch am Firmensitz in Haibach mit. Das Unternehmen bezeichnete die Vereinbarung als einen "zentralen Meilenstein" bei der Rettung der Traditionsfirma.

Mehr als 2.600 der 3.100 Arbeitsplätze und über 130 Standorte blieben nach Umsetzung des Investorenkonzepts erhalten. Das vom Berliner Mischkonzern Zeitfracht Logistics GmbH als Investor vorgelegte Konzept sei einstimmig verabschiedet worden. Lesen Sie die Hintergründe zur Übernahme durch Zeitfracht hier.

Adler Mode

--97,24%
Adler Mode Aktie
Hoch
Zwischenwert Hoch / Mittel
Mittel
Zwischenwert Mittel / Tief
Tief

Das Amtsgericht Aschaffenburg bestätigte die Informationen des Unternehmens. Es hätten am Montag Gläubigerversammlungen für die Muttergesellschaft Adler Modemärkte AG und zwei Tochtergesellschaften stattgefunden. In sämtlichen Verfahren sei es zu einer gerichtlichen Bestätigung der Insolvenzpläne gekommen.

Operatives Geschäft geht weiter

Angestrebt werde nun, das am 1. Juli eröffnete und vor sieben Monaten beantragte Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bis Ende August zu beenden. Der Insolvenzplan sehe ferner die Entschuldung der Gesellschaft und die Fortführung des operativen Geschäfts mit mehr als 100 deutschen und 29 ausländischen Modefilialen, davon 24 in Österreich, drei in Luxemburg und zwei in der Schweiz, vor.

Der Adler-Vorstand mit Thomas Freude an der Spitze bleibe im Amt, werde aber von den Zeitfracht-Managern Melody Harris-Jensbach und Wolfram Simon-Schröter unterstützt. Im Zuge eines Kapitalschnittes auf Null und einer anschließenden Kapitalerhöhung soll Zeitfracht alleiniger Gesellschaft von Adler werden. Bisherige Aktionäre schieden aus –ihre Papiere, ohnehin nur noch im Cent-Bereich notierend, werden wertlos. Die Adler-Aktien werden von der Börse genommen.

Die Berliner Unternehmensgruppe Zeitfracht ist im Textileinzelhandel bislang nicht vertreten. Sie ist auf Logistiklösungen spezialisiert und als Buchgroßhändler aktiv. Helfen bei der Sanierung von Adler soll der Ausbau des Onlinegeschäfts, außerdem soll es in den Adler-Filialen künftig mehr zu kaufen geben. Laut Zeitfracht führen die Adler-Märkte bereits heute ein großes Sortiment an Nicht-Textilien, das Angebot soll noch erweitert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: