Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Unbezahlter Zwangsurlaub – Qantas: Airline stellt 2.500 Mitarbeiter frei

Australische Airline  

Qantas schickt 2.500 Mitarbeiter in unbezahlten Zwangsurlaub

03.08.2021, 10:25 Uhr | dpa

Unbezahlter Zwangsurlaub – Qantas: Airline stellt 2.500 Mitarbeiter frei. Eine Qantas-Maschine landet auf dem Flughafen (Symbolbild): Wegen der anhaltenden Corona-Lockdowns in Teilen Australiens stellt die Fluggesellschaft Tausende Mitarbeiter vorübergehend frei. (Quelle: dpa/Mick Tsikas/AAP)

Eine Qantas-Maschine landet auf dem Flughafen (Symbolbild): Wegen der anhaltenden Corona-Lockdowns in Teilen Australiens stellt die Fluggesellschaft Tausende Mitarbeiter vorübergehend frei. (Quelle: Mick Tsikas/AAP/dpa)

In Australien breitet sich die Delta-Variante aus, weshalb viele Bundesstaaten im Lockdown sind. Die nationale Airline Qantas geht nun einen drastischen Schritt – und stellt Tausende Mitarbeiter vorübergehend frei.

Wegen der anhaltenden Corona-Lockdowns in Teilen Australiens und der inneraustralischen Grenzschließungen stellt die nationale Fluggesellschaft Qantas Qantas Airways Aktie 2.500 Mitarbeiter vorübergehend frei. Die Maßnahme betreffe sowohl Piloten und Flugbegleiter als auch Bodenpersonal von Qantas und der Tochtergesellschaft Jetstar, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die Mitarbeiter würden noch zwei Wochen bezahlt, bis die Beurlaubung Mitte August in Kraft trete. Die Maßnahme solle zunächst für zwei Monate gelten. Stellenstreichungen seien aber nicht geplant.

Qantas Airways

3,31 EUR+34,47%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr08:05 UhrDeut.Boerse
Qantas Airways Aktie
Hoch
3,56
Zwischenwert Hoch / Mittel
3,25
Mittel
2,93
Zwischenwert Mittel / Tief
2,61
Tief
2,30
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

"Das ist natürlich das Letzte, was wir tun wollten, aber wir stehen jetzt vor einer längeren Zeit mit reduziertem Flugbetrieb – und das bedeutet, dass viele unserer Leute keine Arbeit haben", sagte Qantas-Geschäftsführer Alan Joyce. Beide Airlines könnten derzeit nur noch 40 Prozent ihrer üblichen Inlandsflüge anbieten.

Gewerkschaft kritisiert Maßnahme deutlich

Die Gewerkschaft Australian Services Union (ASU) bezeichnete die Ankündigung als "verheerend" für die Betroffenen. "Diese Mitarbeiter haben 18 Monate der Hölle hinter sich – viele haben ihre Ersparnisse aufgebraucht, waren gezwungen, ihre Häuser zu verkaufen und wichtige Rentenfonds anzuzapfen", erklärte eine Gewerkschaftssprecherin.

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante sind die Metropole Sydney und Teile des Bundesstaats New South Wales schon seit Ende Juni im Lockdown. Auch die Regionen Victoria und South Australia hatten zeitweise verschärfte Maßnahmen, seit dem Wochenende ist Queensland im Lockdown. Der Reiseverkehr innerhalb des Landes ist seit Wochen stark eingeschränkt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: