HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Prognose: Afghanische Wirtschaft könnte um bis zu 20 Prozent einbrechen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU bereitet sich auf Blackouts vorSymbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan? EvakuierungSymbolbild für einen TextMoskau fahndet nach Marina OwsjannikowaSymbolbild für einen TextTrump verklagt CNN nach Hitler-VergleichSymbolbild für einen TextStadionpanik: viele Kinder unter TotenSymbolbild für einen TextNeuer Job für Ex-Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Sex-Frage beschämt Günther JauchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Afghanische Wirtschaft könnte um bis zu 20 Prozent einbrechen

Von rtr
Aktualisiert am 20.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Förderung seltener Mineralien (Rohstoffe): Afghanistan hat eine Vielzahl seltener Erden und wichtiger Rohstoffe – auf die eine nachhaltige Wirtschaft angewiesen ist.
Förderung seltener Mineralien (Rohstoffe): Afghanistan hat eine Vielzahl seltener Erden und wichtiger Rohstoffe – auf die eine nachhaltige Wirtschaft angewiesen ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit vergangenen Sonntag sind die Taliban die Herren über Afghanistan. Experten gehen nun davon aus, dass die Wirtschaftsleistung des Landes einbrechen könnte. Und das, obwohl die Taliban auf Bodenschätzen sitzen.

Die Wirtschaftsleistung Afghanistans wird Experten zufolge nach der Machtübernahme durch die radikal-islamischen Taliban einbrechen. Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr zwischen 10 und 20 Prozent fallen, sagte Analystin Anwita Basu vom Forschungs- und Risikoanalysebereich der Ratingagentur Fitch am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.


Siegeszug in Afghanistan: Taliban nehmen auch Flughafen ein

In der Nacht auf den 31. August sind die letzten US-Truppen abgezogen. Zwei Wochen hielten sie den Flughafen, von dem aus noch tausende Menschen ausgeflogen wurden. Nun fahren Fahrzeuge der Taliban über die Landebahnen.
Mitglieder der Spezialeinheit Badri 313 bewachen eine Rede des Taliban-Sprechers Sabihullah Mudschahid: Er betonte, die Miliz wolle gute Beziehungen zu den USA und der ganzen Welt. Die westlichen Staaten bemühen sich derweil, weiter aus Afghanistan evakuieren zu können.
+8

"Es ist schwer vorstellbar, wie das Land in diesem Jahr ein Wachstum erzielen soll", fügte sie hinzu. Der Internationale Währungsfonds (IWF) war vor dem Machtwechsel noch von einem Wirtschaftswachstum von vier Prozent ausgegangen. Die Landeswährung könnte nun weiter abwerten, sagte die Fitch-Expertin. Eine starke Inflation sei ebenfalls vorstellbar.

Deutscher Handel mit Afghanistan könnte zum Erliegen kommen

Die Taliban haben nach der Einnahme der Hauptstadt Kabul am Sonntag die Macht in Afghanistan übernommen, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. Dabei könnte es eigentlich ein reiches Land sein, denn es verfügt über viele begehrte Bodenschätze wie Lithium, Kupfer, Seltene Erden und Öl. Bis zu drei Billionen Dollar dürften die dortigen natürlichen Rohstoffe wert sein, schätzte ein ehemaliger Bergbauminister des Landes.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Die deutsch-afghanischen Wirtschaftsbeziehungen befinden sich auf einem sehr niedrigen Niveau. So belief sich das Handelsvolumen im Jahr 2020 auf rund 70 Millionen Euro, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Ausfuhrgüter der deutschen Wirtschaft nach Afghanistan sind insbesondere Fahrzeuge und Kfz-Teile, Maschinen, Anlagen und Nahrungsmittel. Der DIHK rechnet damit, dass der Handel mit Afghanistan nun zum Erliegen kommt. Die Hoffnungen auf einen stärkeren Warenaustausch zwischen beiden Ländern seien "ohnehin nicht besonders ausschweifend" gewesen, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. "Das zarte Pflänzlein ist jetzt in sich zusammengebrochen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
AfghanistanTaliban
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website