Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Abwrackprämie: Bund gibt über 60 Millionen Euro für neue LKW aus


Fast nur Diesel  

Bund zahlt bislang über 60 Millionen Euro LKW-Abwrackprämie

29.08.2021, 15:32 Uhr | dpa-AFX

Abwrackprämie: Bund gibt über 60 Millionen Euro für neue LKW aus. LKWs auf der A2 beim Rasthof Bottrop-Süd (Symbolbild): Mit der Abwrackprämie wurden bislang vor allem neue Diesel-Fahrzeuge finanziert.  (Quelle: imago images/ Jochen Tack)

LKWs auf der A2 beim Rasthof Bottrop-Süd (Symbolbild): Mit der Abwrackprämie wurden bislang vor allem neue Diesel-Fahrzeuge finanziert. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Über 60 Millionen Euro für neue Lkw: Der Staat hat bis zum 1. Juli mit der Abwrackprämie vor allem neue Diesel-Fahrzeuge mitfinanziert. Die Förderung sollte die Branche nach der Corona-Pandemie unterstützen. 

Der Staat zahlt im Zuge der Abwrackprämie für Lastwagen bislang gut 60 Millionen Euro aus. Bis zum 1. Juli 2021 wurden 59,6 Millionen Euro für neue Diesel-Lkw und weitere 2,6 Millionen Euro für Lkw mit Gasantrieb abgerufen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht.

Keine Auszahlungen gab es demnach für Lkw mit Elektroantrieb oder mit Wasserstoff- bzw. Brennstoffzellenantrieb. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstag) über die Zahlen berichtet.

Die Bundesregierung hatte im November 2020 bei einem Spitzentreffen mit Wirtschaftsvertretern weitere milliardenschwere Hilfen angekündigt, um die deutsche Autoindustrie durch die Corona-Krise zu tragen und den Wandel zu klimaschonenderen Fahrzeugen zu beschleunigen. Dazu gehörte, dass eine neue Lkw-Abwrackprämie alte Nutzfahrzeuge von der Straße holen und den Verkauf neuerer Modelle ankurbeln soll.

Gastel: Förderung ist für Klimaschutz "praktisch unwirksam"

Die Pläne kamen bei Umweltschützern schlecht an, weil sie auch Diesel fördern. Auch das Umweltbundesamt hatte den Vorschlag kritisiert. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Förderung Anfang 2021 auf den Weg gebracht.

"Das von Andreas Scheuer vollmundig angekündigte Flottenaustauschprogramm entpuppt sich in der Praxis endgültig als verkappte Branchenförderung für den Straßengüterverkehr", kritisiert Matthias Gastel, Verkehrsexperte der Grünen-Bundestagfraktion, laut RND mit Blick auf die aktuellen Zahlen zur Förderung.

Für den Klimaschutz sei es "praktisch unwirksam", da mehr als 96 Prozent der geförderten Fahrzeuge herkömmliche Diesel-Lkw seien. "Statt in den Klimaschutz zu investieren, fließen die Steuermittel zu 100 Prozent in fossile Antriebstechnologien, die keine Zukunft haben", sagte der Politiker.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: