Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Umfrage: Lokführerstreik bei der Bahn nervt immer mehr Deutsche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextDonald Trump: Wütender als je zuvorSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lokführerstreik bei der Bahn nervt immer mehr Deutsche

Von t-online, fls

31.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Zugausfälle en masse am Münchner Hauptbahnhof: Die Lokführer haben dieses Jahr bereits zwei Mal den Bahnverkehr in Deutschland zum Erliegen gebracht.
Zugausfälle en masse am Münchner Hauptbahnhof: Die Lokführer haben dieses Jahr bereits zweimal den Bahnverkehr in Deutschland zum Erliegen gebracht. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Lokführergewerkschaft GDL hat den bislang längsten Streik im aktuellen Tarifkonflikt mit der Bahn angekündigt. Eine neue Umfrage zeigt jetzt: Die Deutschen haben immer weniger Verständnis für den Arbeitskampf.

Die Wut der Deutschen auf die Lokführergewerkschaft GDL wächst: Nach der Ankündigung der dritten Streikwelle von Donnerstag bis Dienstag haben inzwischen immer weniger Menschen in Deutschland Verständnis für die Arbeitskampfmaßnahme – ein größerer Anteil als zuletzt hält den Streik dagegen für unangebracht. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für t-online hervor.

Demnach gaben 65 Prozent der Befragten an, kein Verständnis für den Streik zu haben und nur 28 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Zum Vergleich: In der ersten Streikwelle Anfang August lag das Verständnis für den Bahnstreik noch bei 32 Prozent, in der zweiten immerhin noch bei 30 Prozent, während zunächst "nur" 59 Prozent, später 61 Prozent mit Unverständnis reagierten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ein Grund dafür könnte sein, dass die GDL nun erstmals länger als 48 Stunden in den Ausstand tritt: Volle fünf Tage wollen die Lokführer ab Donnerstagfrüh, 2 Uhr, den Personenverkehr in Deutschland lahmlegen. Bis Dienstagfrüh, 2 Uhr, sollen bundesweit die allermeisten Züge im Nah- und Fernverkehr ausfallen.

Erstmals Streik am Wochenende

Betroffen sind damit zum ersten Mal auch Passagiere, die am Wochenende von privaten Reisen zurückkehren. Sowohl in Sachsen als auch in Schleswig-Holstein enden die Sommerferien am Sonntag, in Baden-Württemberg und Bayern dauern sie noch weitere zwei Wochen an.

Die Bahn empfiehlt Reisenden, Fahrten möglichst vorzuziehen. Gebuchte Fahrkarten für den Fernverkehr im Zeitraum des Streiks von Donnerstag bis Dienstag könnten schon seit Montag und bis zum 17. September flexibel genutzt werden, erklärte die Bahn am Dienstag. Bei Sparpreisen sei die Zugbindung aufgehoben.

Die Bahn verwies zudem darauf, dass Fahrkarten alternativ kostenfrei erstattet werden könnten. Reisenden, die während der Streiktage einen Zug nehmen müssen, empfahl das Unternehmen, einen Sitzplatz zu reservieren.

Bahn will ein Viertel aller Züge fahren lassen

Die Bahn will während der Streiktage sicherstellen, dass im Fernverkehr rund ein Viertel der Züge des normalen Fahrplans angeboten werden. Im Regional- und S-Bahnverkehr peilt das Unternehmen ein Angebot von etwa 40 Prozent an.

Die GDL fordert in dem Tarifstreit eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro und bessere Arbeitsbedingungen. Die Bahn bietet zwar 3,2 Prozent mehr Lohn, will die Stufen aber später umsetzen und fordert eine längere Laufzeit des Tarifvertrages. Das Unternehmen hat zudem Verhandlungen über eine Corona-Prämie angeboten, jedoch keine konkrete Zahl genannt.

In dem Tarifkampf geht es zudem um die Position der GDL im Konzern und im Wettbewerb mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Diese hat sich bereits mit der Bahn geeinigt, die Ergebnisse hält die Lokführergewerkschaft jedoch für unzureichend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Civey-Umfrage
  • Mit Material der Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jedes fünfte Paket kommt verspätet
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
DeutschlandGDLStreikUmfrageZugausfall
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website