Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Nach zwei Insolvenzen: Küchenbauer Alno muss alle Mitarbeiter entlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSchlagerstar nach Ehe-Aus im LiebesurlaubSymbolbild für einen TextNach 118 Jahren: Kultlokal muss schließenSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Küchenbauer Alno muss alle Mitarbeiter entlassen

Von t-online, fho, mak

Aktualisiert am 10.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Firmengelände des Küchenherstellers Alno (Symbolbild): Das Unternehmen ist mit seiner Sanierung gescheitert.
Firmengelände des Küchenherstellers Alno (Symbolbild): Das Unternehmen ist mit seiner Sanierung gescheitert. (Quelle: Eibner-Pressefoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gleich zweimal hatte der angeschlagene Küchenbauer Alno in den vergangenen Jahren Insolvenz angemeldet. Nun steht das Unternehmen vor dem Aus und rund 230 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs.

Der zahlungsunfähige Küchenbauer Neue Alno GmbH steht vor dem Aus. Das Unternehmen hatte zunächst versucht, sich in Eigenverantwortung finanziell zu sanieren (t-online berichtete). Dies kam jedoch nicht zustande, wie Alno mitteilte. In Abstimmung mit Betriebsrat und Sachverwalter habe die Geschäftsleitung entschieden, den Geschäftsbetrieb Ende September einzustellen. Das gilt für die beiden Gesellschaften Neue Alno GmbH und BBT Bodensee Bauteile GmbH.

Für 230 Mitarbeiter gehen damit die Arbeitsplätze verloren. Derzeit wird über die Einrichtung einer Transfergesellschaft entschieden. Diese wäre dazu da, die Beschäftigten zu qualifizieren und an neue Arbeitgeber zu vermitteln.

Investorensuche war gescheitert

Die Geschäftsführung erklärte, dass keine neuen Investoren gefunden wurden. Die wirtschaftliche Situation des Unternehmens aus Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) lasse keinen Geschäftsbetrieb aus eigener Kraft mehr zu.

Das Amtsgericht Hechingen habe am 1. September über das Vermögen der beiden Unternehmen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Die Insolvenz in Eigenverwaltung ist ein spezielles Insolvenzverfahren, bei dem die Geschäftsführung eines Unternehmens noch am Ruder bleibt. Das Insolvenzgericht stellt ihr lediglich einen Insolvenzverwalter zur Seite, der die Geschäftsführung kontrolliert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Alno musste schon 2017 Insolvenz anmelden

Die Alno AG war bereits einmal 2017 in eine Insolvenz geraten. Die britische Investmentgesellschaft Riverrock kaufte das Stammwerk in Pfullendorf samt Maschinen ohne Schulden für rund 20 Millionen Euro.

Das Unternehmen musste deutlich schrumpfen und wurde im Anschluss als Neue Alno GmbH geführt. 2016 hatte Alno noch 1.600 Mitarbeiter, zuletzt waren es am Standort Pfullendorf noch 230.

Das Vorgängerunternehmen wurde bereits 1927 gegründet und wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg stark. 1995 ging das Unternehmen an die Börse und zählte in den 2010er-Jahren noch zu den weltweit größten Marken für Küchenmöbel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • ntv: "Küchenbauer Alno steht vor dem Aus"
  • SWR: "Traditionsbetrieb Alno aus Pullendorf steht vor dem Aus"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pharmakonzern Bayer bekommt neuen Chef
Von Camille Haldner, Jule Damaske
Von Frederike Holewik
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
BodenseeInsolvenz
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website