Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Nach Systemausfall: Sollte Facebook zerschlagen werden?


"Der Crash zeigt, dass Facebook zu mächtig ist"

  • Sophie Loelke
  • David Schafbuch
Von Sophie Loelke und David Schafbuch

Aktualisiert am 05.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Instagram, Facebook und WhatsApp: Ist der Facebook-Konzern zu mächtig?
Instagram, Facebook und WhatsApp: Ist der Facebook-Konzern zu mächtig? (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAmazon erhöht Mindestbestellwert starkSymbolbild für einen TextLauterbach: Schließungen waren FehlerSymbolbild für einen TextDas ist der größte Autobauer der WeltSymbolbild für einen TextCDU fordert Maaßen zum Austritt aufSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Boss Hoeneß: "Bin enttäuscht"Symbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen Text"The Addams Family"-Star ist totSymbolbild für einen TextPorsche kracht in Lkw: A5 gesperrtSymbolbild für einen TextTennis-Star bricht emotional zusammenSymbolbild für einen TextMedizin-Gigant streicht 6.000 StellenSymbolbild für einen TextMiese Quote für Saarbrücken-"Tatort"Symbolbild für einen Watson TeaserNagelsmanns Bayern-Zukunft kritischSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Es läuft gerade nicht für Facebook: Nach Vorwürfen einer Whistleblowerin ist der stundenlange Ausfall mehrerer Dienste des Tech-Giganten ein weiterer Tiefpunkt. Kann es so weitergehen?

Mark Zuckerberg hatte sicher schon einfachere Tage als Gründer und Chef von Facebook. Nachdem die ehemalige Mitarbeiterin Frances Haugen zuletzt dem US-Konzern vorgeworfen hatte, Profit über das Wohl der Nutzer zu stellen, musste das Unternehmen am gestrigen Montag mit einem massiven Systemausfall kämpfen.

Rund sechs Stunden lang konnten zahlreiche Nutzer Dienste der Gesellschaft, zu der auch WhatsApp und Instagram gehören, nicht mehr aufrufen. Facebook erklärte die Störung mit einer fehlerhaften Konfigurationsänderung. Dadurch sei der Datenverkehr zwischen den Rechenzentren zusammengebrochen. Binnen weniger Stunden schrumpfte laut dem Finanzdienst Bloomberg Zuckerbergs persönliches Vermögen um mehr als sechs Milliarden Dollar.

Mehr als der finanzielle Schaden könnte Zuckerberg allerdings der Imageschaden ärgern: Die Rufe nach mehr Kontrolle über den Netzgiganten werden immer lauter. In den USA versucht die Kartellbehörde FTC bereits seit Jahren, den Konzern in mehrere Einzelunternehmen aufzuteilen.

Sollte Facebook also zerschlagen werden?

Pro
David Schafbuch
David Schafbuch

Ja, der Crash zeigt, dass der Konzern zu mächtig ist – erneut

Man möchte Mark Zuckerberg gerne glauben. "Die Welt näher zusammenbringen", prangt unter seinem Namen auf seinem Facebook-Profil. Es scheint die große Mission des Gründers des sozialen Netzwerks zu sein. "Den Markt vollständig kontrollieren" wäre der passendere Slogan.

Der stundenlange Totalcrash der Netzwerke zeigt deutlich auf, wie stark die Kommunikation vieler Menschen von einem einzigen Unternehmen abhängt. Eine Trennung, indem Facebook etwa Instagram und WhatsApp verkaufen müsste, wäre sinnvoll: Es würde nicht nur einen solch großen technischen Ausfall verhindern, sondern auch das Monopol aufbrechen.

Der Markt wird die Macht von Facebook nicht mehr aufhalten: Mitbewerber – wie einst Instagram oder WhatsApp – werden geschluckt oder kopiert. Dementsprechend spielen viele User im Netz immer nach den Regeln Facebooks. Wie die aussehen, zeigten erneut die Enthüllungen der ehemaligen Mitarbeiterin Frances Haugen: Es zählt am Ende immer nur der Profit. Obwohl man die Entwicklungen bei Fake News oder Hasspostings genau verfolgt, tut Facebook nur etwas dagegen, wenn das Wachstum dadurch nicht gestört wird.

Am Profitstreben der Entscheider wird eine Zerschlagung noch nichts ändern. Doch es wäre ein Anfang, um zu zeigen, dass man die wuchernde Marktmacht eines einzelnen Konzerns nicht mehr hinnimmt.

Kontra
Sophie Loelke
Sophie Loelke

Nein, die Zerschlagung löst das eigentliche Problem nicht

Der Konzern Facebook, zu dem auch Instagram und WhatsApp gehören, steckt in einer tiefen Krise – und mit ihm seine 3,5 Milliarden Nutzer. Viele sind von den Plattformen abhängig: Sie stellen wichtige Informationskanäle oder Einnahmequellen für Unternehmen dar. Der weltweite Zusammenbruch am Montag zeigte einmal mehr, wie mächtig der Konzern ist.

Den Giganten aber einfach wieder in seine drei Einzelteile zu zerschlagen, löst kein Problem. Weiter würde auf Facebook Hass und Hetze verbreitet, weiter würde Mark Zuckerberg sorglos mit unseren Daten umgehen und sich bereichern. Der Ansatz muss ein anderer sein.

Mehr Konkurrenz könnte Facebook nicht schaden – aber die heißt nicht zwangsläufig WhatsApp oder Instagram. Denn es gibt sie bereits: Auf TikTok und Twitter versammeln sich immer mehr und vor allem junge Nutzer, um die Facebook seit Jahren erfolglos ringt. Zerschlägt man den Monopolisten, entsteht woanders früher oder später ein neuer. Deshalb muss es mehr Regulierungen für sämtliche Plattformen dieser Art geben. Zudem müssen sie besser kontrolliert werden – so wie es die US-Regierung schon länger plant.

Auch jeder Einzelne muss Verantwortung übernehmen: Wir brauchen mehr Medienkompetenz in allen Generationen. Denn Facebook und Co. werden aus unserem Alltag und unserer Arbeitswelt nicht mehr verschwinden und auch in Zukunft versuchen, unser Leben zu beeinflussen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Medizintechnikhersteller Philips streicht weitere 6.000 Stellen
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
FacebookInstagramMark ZuckerbergUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website