Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Ökonomen warnen: Erkältungswelle könnte 30 Milliarden Euro kosten


Ökonomen warnen  

Grippewelle könnte die Wirtschaft Milliarden kosten

24.10.2021, 14:46 Uhr | neb, t-online

Ökonomen warnen: Erkältungswelle könnte 30 Milliarden Euro kosten. Gesundheit: Viele Menschen sind dieses Jahr für eine Erkältung "überfällig" – für Arbeitgeber könnte eine Krankheitswelle ganz schön teuer werden. (Quelle: Getty Images/Cecilie_Arcurs)

Gesundheit: Viele Menschen sind dieses Jahr für eine Erkältung "überfällig" – für Arbeitgeber könnte eine Krankheitswelle ganz schön teuer werden. (Quelle: Cecilie_Arcurs/Getty Images)

Die Corona-Zahlen steigen in ganz Europa an, doch auch andere Viren könnten die Wirtschaft diesen Herbst belasten: Ökonomen warnen vor Ausfällen durch heftige Grippe- und Erkältungswellen. 

Arbeitgeber müssen nicht nur die steigenden Corona-Zahlen diesen Winter fürchten: Wie eine Schätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) zeigt, könnten diesen Winter Grippe- und Erkältungswellen zu einem wirtschaftlichen Verlust von 30 Milliarden Euro führen. 

Das berichtete zuerst die "Welt am Sonntag", die die Schätzung beim IfW in Auftrag gegeben hatte. Die Warnung der Ökonominnen und Ökonomen basieren auf der Annahme, dass in der nächsten Grippesaison ungefähr so viele Deutsche an einer Grippe oder einer Erkältung erkranken wie in der Saison vom Herbst 2017 bis Frühjahr 2018. Die Daten erhielt das Institut von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sowie Auswertungen der Krankenkasse AOK. 

Lena Merkel, Ökonomin am IfW, hält sogar einen noch höheren wirtschaftlichen Schaden für möglich: Sollte die Grippe- und Erkältungswelle besonders stark einschlagen, könnten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zudem ausfallen, wenn sie sich um kranke Familienmitglieder kümmern müssten. 

"Viele Menschen sind fällig"

Tatsächlich ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass uns diesen Winter zusätzlich zu den steigenden Corona-Zahlen auch noch eine starke Erkältungswelle trifft. Im vergangenen Jahr fiel die Grippewelle aufgrund der Corona-Maßnahmen schlicht aus. Das bedeutet aber auch: Vielen Menschen fehlt in diesem Jahr nun die Immunität gegen die Erkältungs- und Grippeviren.

Die Grippewelle haben wir so eigentlich nur verschoben. "Wir haben dieses Jahr einen gewissen Rückstau", sagte der Immunologe Carsten Watzl von der TU Dortmund "Zeit Online". Viele Menschen seien jetzt einfach wieder "fällig" und werden sich infizieren, so der Experte.

Die gelockerten Corona-Maßnahmen tragen dabei ihren Teil zu einer stärkeren Grippewelle bei, sagt Klaus Wahle, der früher Teil der Ständigen Impfkommission (Stiko) war, der "Welt am Sonntag." Doch hier könnte sich laut Ökonomin Merkel auch das Homeoffice als Puffer für die Arbeitgeber herausstellen: Kranke Mitarbeiter könnten zuerst versuchen, von zuhause weiter zu arbeiten trotz leichter Symptome, anstatt sich sofort krankzumelden und gänzlich auszufallen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: