t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Kosten der Corona-Krise: Bundesagentur für Arbeit braucht 900 Millionen Euro vom Bund


Hohe Geldspritze
Bundesagentur für Arbeit braucht 900 Millionen Euro

Von dpa
12.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Jobcenter in Ratingen (Symbolbild): Die Bundesagentur für Arbeit braucht nächstes Jahr erneut eine Geldspritze vom Bund.Vergrößern des BildesJobcenter in Ratingen (Symbolbild): Die Bundesagentur für Arbeit braucht nächstes Jahr erneut eine Geldspritze vom Bund. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In der Corona-Krise war die Kurzarbeit das Instrument der Stunde: So konnten laut dem Bund Millionen Jobs gesichert werden. Doch das kostete viel Geld: Nun braucht die Arbeitsagentur erneut eine Geldspritze.

Die Bundesagentur für Arbeit wird auch im kommenden Jahr auf eine Geldspritze des Bundes in Höhe von fast einer Milliarde Euro angewiesen sein. Die Behörde rechnet mit Ausgaben von 38 Milliarden Euro bei Einnahmen von 37 Milliarden Euro, wie der Verwaltungsrat der Bundesagentur am Freitag in Nürnberg mitteilte.

Es werde aber nicht gelingen, einen vollständig ausgeglichenen Haushalt vorzulegen, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld. Sie rechnet mit einem Zuschussbedarf in Höhe von 900 Millionen Euro.

Die Ausgaben werden den Planungen zufolge im nächsten Jahr deutlich sinken. Nach Rekordausgaben im Jahr 2020 in Höhe von 61 Milliarden Euro – davon allein 22 Milliarden Euro für Kurzarbeitergeld – und prognostizierten 58 Milliarden Euro im Jahr 2021 nähere sich das Niveau wieder dem vor der Corona-Krise an, sagte Schönefeld.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website