Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona-Krise: Modekette Orsay rettet sich unter Insolvenz-Schutzschirm


Wegen Corona-Krise  

Modekette Orsay rettet sich unter Insolvenz-Schutzschirm

30.11.2021, 11:37 Uhr | mak, t-online

Corona-Krise: Modekette Orsay rettet sich unter Insolvenz-Schutzschirm. Orsay-Geschäft (Symbolbild): Das Unternehmen kämpft mit finanziellen Problemen. (Quelle: imago images/Manfred Segerer)

Orsay-Geschäft (Symbolbild): Das Unternehmen kämpft mit finanziellen Problemen. (Quelle: Manfred Segerer/imago images)

Rettung für Orsay? Die Modekette kämpft mit den Folgen der Corona-Krise. Nun will sich das Unternehmen unter einem rechtlichen Schutzschirm neu aufstellen. Die Schwesterfirma ging diesen Schritt bereits.

Die Modekette Orsay hat finanzielle Probleme und will sich unter einem rechtlichen Schutzschirm sanieren, wo sie vor dem Zugriff ihrer Gläubiger geschützt ist. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung hervor. Zuvor hatte das Fachblatt "Textilwirtschaft" unter Berufung auf das Unternehmen berichtet.

Ein Schutzschirm ist ein spezielles Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, das nur für Firmen möglich ist, die noch nicht zahlungsunfähig sind. Bei Orsay drohe die Zahlungsunfähigkeit im ersten Quartal 2022, heißt es im Bericht der "Textilwirtschaft" weiter.

Demnach wurde das Verfahren über das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Willstätt am vergangenen Freitag eröffnet. Die rund 1.200 Mitarbeiter seien am Montagmorgen darüber informiert worden.

Der Grund für die finanziellen Probleme liegt auf der Hand: die Geschäftsschließungen wegen der Corona-Krise und in der Folge Umsatzeinbrüche. Die rund 200 Geschäfte des Unternehmens mussten aufgrund der Lockdowns zeitweise schließen.

Auch Schwesterfirma sanierte sich

Die Modekette hatte noch im August Hilfen aus dem staatlichen Corona-Geldtopf, dem sogenannten Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), erhalten. Konkret ging es um einen Kredit in Höhe von 33 Millionen Euro.

Nun will sich das Unternehmen, das auf Mode für junge Frauen ausgerichtet ist, sanieren und neu aufstellen. Orsay ist eine Tochterfirma der französischen Muilliez-Gruppe, zu der unter anderem auch die Händler Pimkie und Decathlon gehören.

Auch Pimkie hat ein solches Verfahren durchlaufen. In dem Zuge hatte die Modekette fast die Hälfte ihrer Filialen dichtgemacht. Die Corona-Krise zwang Dutzende Händler in die Insolvenz. Hunderte Filialen wurden geschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • insolvenzbekanntmachungen.de
  • Textilwirtschaft: "Corona-Folgen: Orsay geht ins Schutzschirmverfahren"
  • Wirtschaftswoche: "Modefilialist Orsay startet Schutzschirm-Insolvenz"
  • finance-magazin.de: "Modehändler Orsay geht ins Schutzschirmverfahren"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: