Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lieferengpässe: Möbel und Küchen werden knapp und teurer

Bis zu zehn Prozent  

Jetzt werden auch Möbel und Küchen knapp und teurer

06.12.2021, 16:26 Uhr | rtr

Lieferengpässe: Möbel und Küchen werden knapp und teurer. Ein Ikea-Einrichtungshaus (Symbolbild): Der Möbelhandel in Deutschland rechnet mit Lieferengpässen. (Quelle: imago images/Manfred Segerer)

Ein Ikea-Einrichtungshaus (Symbolbild): Der Möbelhandel in Deutschland rechnet mit Lieferengpässen. (Quelle: Manfred Segerer/imago images)

Die Störungen in den globalen Lieferketten ziehen immer weitere Kreise. Jetzt schlägt auch der Möbelhandel Alarm: Sofas, Küchen und Co. dürften teurer werden – und beim Kunden später ankommen.

Der Handelsverband Möbel und Küchen (BVDM) warnt angesichts von Lieferengpässen vor steigenden Preisen und längeren Wartezeiten. "Wenn die Warenknappheit und die Lieferschwierigkeiten andauern, kann es zu weiteren Preiserhöhungen kommen", sagte dessen Geschäftsführer Christian Haeser am Montag.

"Wir sehen bereits jetzt eine durchschnittliche Preiserhöhung um bis zu zehn Prozent auf bestimmte Artikel", so Haeser weiter. Bei eklatanten Störungen in der Lieferkette – von der Rohstoffbeschaffung bis zum fertigen Produkt – seien auch längere Wartezeiten unvermeidbar.

Dem Handelsverband zufolge wirkt sich die Corona-Pandemie seit Monaten auf die Rohstoffbeschaffung und -preise sowie auf die Lieferfähigkeit von Waren aus. Containerschiffe würden weltweit vor Frachthäfen liegen und darauf warten, gelöscht zu werden. Wenn die Güter dann an Land seien, gingen die Probleme weiter:

Stimmung im Fachhandel stark angespannt

In vielen Ländern laufe die Transportlogistik aufgrund von personeller Überlastung nicht rund. Das führe zu weiteren zeitlichen Verzögerungen. Die hohen Frachtpreise wiederum resultierten überwiegend aus der Knappheit und der mangelnden Verfügbarkeit an Containern. "Die Unternehmen vom produzierenden über das verarbeitende Gewerbe bis hin zum Verkauf werden weltweit ausgebremst", so der Verband.

Die Stimmung im Möbelfachhandel sei angesichts dieser schwierigen Liefersituation stark angespannt. Küchenmöbel seien aktuell zwar gut lieferbar, Elektro-Einbaugeräte dagegen kaum verfügbar. Das wiederum wirke sich auf die Lieferzeit der gesamten Küche aus. "Der Fachhandel setzt alles daran, den Kunden die bestellte Ware zu liefern", sagte Haeser. Hierfür werde gerade in den Bereich der Logistik investiert.

Die Lieferengpässe in weiten Teilen der Wirtschaft haben die Verbraucherpreise in Deutschland mit in die Höhe getrieben. Die Inflationsrate liegt aktuell mit 5,2 Prozent auf dem höchsten Stand seit fast 30 Jahren. Viele Experten rechnen aber im kommenden Jahr mit einer Entspannung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: