Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vier von fünf Händlern haben Nachschubschwierigkeiten

Von t-online, fls

Aktualisiert am 22.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Weihnachtsshopping (Symbolbild): Das Geschäft vor dem Fest läuft schlechter als sonst.
Weihnachtsshopping (Symbolbild): Das Geschäft vor dem Fest läuft schlechter als sonst. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Das Weihnachtsgeschäft verläuft ohnehin enttäuschend, da ächzt der Handel zusätzlich noch unter einem anderen Problem: Viele Waren kommen nicht rechtzeitig an.

Die Lieferprobleme im Einzelhandel haben sich abermals stark verschärft. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Münchner Ifo-Instituts hervor. Demnach gaben 81,6 Prozent der im Dezember befragten Einzelhändler an, nicht alle bestellten Waren geliefert zu bekommen. Im November waren es noch 77,8 Prozent.

"Der Einzelhandel wird gerade doppelt belastet", sagte der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Händler können nicht alle Produkte anbieten. Und Kunden sind angesichts der hohen Inzidenzen zurückhaltend beim Einkaufen."

Besonders schwierig sei die Situation im Handel mit elektronischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik. Dort klagten fast alle Händler über Lieferschwierigkeiten.

Leichte Entspannung bei Spielzeugwaren-Lieferungen

Ähnlich sehe es bei den Baumärkten aus. Im Spielzeugwareneinzelhandel dagegen habe sich die Lage zwar ein wenig entspannt – dennoch sagten auch in dieser Branche 77 Prozent der befragten Händler, dass Lieferungen ausblieben.

Hintergrund für die Engpässe sind die global durcheinander geratenen Lieferketten. Im Zuge der Corona-Krise hatten zahlreiche Hersteller auf der ganzen Welt ihre Produktionsstätten heruntergefahren. Nachdem sie im Frühjahr dieses Jahres parallel wieder angesprungen waren, explodierte unter anderem die Nachfrage nach Containerschiffen.

Weitere Artikel

EU-Binnenmarkt
Deutsche Firmen merken Brexit-Auswirkungen
Ein Lastwagen im Hafen von Belfast (Symbolbild): Über die irische Hafenstadt gelangen viele britische Waren in die EU.

Kritische Infrastruktur
Lebensmittelbranche bereitet sich auf Omikron vor
Fleischindustrie in Deutschland (Symbolbild): Viele Firmen müssen mit Krankheitsausfällen beim Personal rechnen.

Drohende Haselnuss-Knappheit
Lira-Krise in der Türkei könnte Nutella-Produktion zusetzen
Nutella-Gläser (Symbolbild): Die Türkei ist der weltgrößte Produzent von Haselnüssen – die Abhängigkeit der Konzerne daher groß.


Das wiederum sorgte dafür, dass gerade viele Importwaren aus Fernost nicht rechtzeitig verschifft werden können. Hinzu kommt eine Knappheit bei Halbleitern und Mikrochips, die gerade bei der Produktion von Elektrowaren eine große Rolle spielen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Renault verkauft Russland-Geschäft für einen Rubel
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website