HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Elektrohändler: Media Markt und Saturn rüsten sich für Gaskrise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterFormel 1: 2. Freies TrainingSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei Bahn-StromSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextAutos krachen auf A7 zusammen – Hund totSymbolbild für einen Watson TeaserSchuhmacher-Zukunft wird zum ZweikampfSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Media Markt und Saturn rüsten sich für Gaskrise

Von dpa
Aktualisiert am 11.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Media-Markt-Filiale: Der Elektrohändler muss große Verkaufsflächen heizen.
Eine Media-Markt-Filiale: Der Elektrohändler muss große Verkaufsflächen heizen. (Quelle: Manfred Segerer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Elektroketten wollen ihre Märkte auch bei Gasknappheit offen halten – notfalls auch mit einer kleineren Verkaufsfläche, um Heizkosten zu sparen.

Die Elektronikmarkt-Ketten Media Markt und Saturn bereiten sich auf eine mögliche Gasknappheit im Winter vor. "Wir tun alles, um die Märkte auch bei Gasengpässen offen zu halten", sagte der Chef des Mutterkonzerns Ceconomy, Karsten Wildberger, am Donnerstag in Düsseldorf.

Teams arbeiteten daran, die Wärmeversorgung gasbeheizter Filialen im Falle des Falles notfalls auch elektrisch sicherzustellen. Wo nötig, werde man dafür auch die Verkaufsflächen verkleinern. Rund ein Fünftel der Filialen könnten nach den Worten des Managers im Winter von den Notmaßnahmen betroffen sein.

Media Markt und Saturn bekommen schon jetzt die Auswirkungen des Ukraine-Krieges und der dramatischen Preissteigerungen zu spüren. "Unsere Kunden sind mit Blick auf die anhaltend hohe Inflation, drastisch steigende Energiekosten und eine mögliche Gaskrise vorsichtig", sagte Wildberger. "Seit Juni hat sich das Konsumklima weiter spürbar eingetrübt."

Konsumlaune der Kunden sinkt

Allerdings ist die Entwicklung nicht einheitlich. "Die Kaufzurückhaltung betrifft eher das untere und mittlere Segment", sagte Finanzvorstand Florian Wieser. Der Premiumbereich entwickele sich dagegen weiter positiv. Sorgen macht dem Unternehmen zurzeit das Geschäft im Bereich TV und Entertainment.

Bei der weißen Ware wie Kühlschränken oder Waschmaschinen erhofft sich der Elektronikhändler dagegen von den hohen Energiepreisen sogar zusätzliche Verkaufsimpulse. Hier bestehe jetzt ein hoher Anreiz, sparsamere Geräte zu kaufen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"
Kampfjet bei Übung in Finnland: Die Autobahn ist eine der wichtigsten des Landes.
Symbolbild für ein Video
Finnland nutzt Autobahn für Kampfjets

Unter dem Strich wies Ceconomy für das dritte Geschäftsquartal einen von 76 Millionen auf 95 Millionen Euro gestiegenen Verlust aus. Ein Grund dafür sei die gestiegene Inflation, die zu höheren Warenbezugskosten geführt habe. Außerdem habe der starke Wettbewerb zusätzliche Investitionen in Werbekampagnen und Sonderaktionen notwendig gemacht.

Umsatzplus dürfte schrumpfen

Der Ceconomy-Umsatz lag von April bis Juni mit rund 4,7 Milliarden Euro um 6,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Aufgrund der gedämpften Konsumstimmung habe die Umsatzdynamik jedoch im Quartalsverlauf spürbar nachgelassen, berichtete das Unternehmen.

"Insbesondere in Deutschland sehen wir eine schwächere Nachfrage", sagte Wildberger. Für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22 per Ende September erwartet der Konzern deshalb nur einen Umsatz auf Vorjahresniveau.

Mit einer Aufhellung der Konsumstimmung rechnet Ceconomy vorläufig nicht. "Wir stellen uns darauf ein, dass das Umfeld so schnell nicht besser wird", sagte der Manager. Der Konzern werde deshalb seine Kostenstrukturen weiter optimieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
Inflation
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website