Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Vodafone-Chef Nick Read tritt überraschend zum Jahresende ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextBericht: Mesut Özil beendet KarriereSymbolbild für einen TextTote 16-Jährige: Wohl keine GewalttatSymbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter ein
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vodafone-Chef Read tritt überraschend zurück

Von afp, rtr, dpa, lw

Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Nick Read: Er war mehr als 20 Jahre bei Vodafone.
Nick Read: Er war mehr als 20 Jahre bei Vodafone. (Quelle: Joan Cros /imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vodafone sucht sich überraschend einen neuen Chef. Nick Read gibt nach vier Jahren seinen Posten auf – die Gewinne sind deutlich zurückgegangen.

Der Chef des britischen Telekommunikationskonzerns Vodafone, Nick Read, tritt nach vier Jahren überraschend von seinem Posten zurück. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, gibt Read den Chefposten schon zum Jahresende ab und tritt auch aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens aus. Er bleibt aber bis Ende März kommenden Jahres dessen Berater.

Übergangsweise soll Finanzchefin Margherita Della Valle zusätzlich zu ihren Aufgaben das Konkurrenzunternehmen der Deutschen Telekom leiten, bis die Nachfolge geregelt ist. Er sei mit dem Aufsichtsrat übereingekommen, dass nun "der richtige Moment ist, um an eine neue Spitze zu übergeben", erklärte Read in der Unternehmensmitteilung.

Keine zufriedenstellende Entwicklung mit Read

Während seiner vierjährigen Amtszeit führte Read Vodafone durch die Pandemie, verkaufte Vermögenswerte, um sich stärker auf Europa und Afrika zu konzentrieren, und übersah die Gründung von der Sendemasten-Tochter Vantage Towers. Er ist selbst seit mehr als 20 Jahren bei Vodafone. Unter seiner Führung gingen die Gewinne deutlich zurück.

Die Aktie gab mehr als 40 Prozent nach und liegt derzeit in der Nähe ihres 25-Jahrestiefs. Am Morgen legte ihr Kurs in Reaktion auf den anstehenden Chefwechsel etwas zu. Erst Mitte November hatte sich Read skeptischer zur Entwicklung im Geschäftsjahr 2022/23 gezeigt und nunmehr Ergebnisse am unteren Ende der Prognosespanne in Aussicht gestellt.

"Vodafone ist hartnäckigem Gegenwind ausgesetzt"

Analysten bemängeln vor allem, dass Read es nicht geschafft hat, durch Übernahmen oder Kooperationen die Wettbewerbssituation für Vodafone im wichtigen britischen Heimatmarkt oder in Spanien und Italien zu verbessern. Zum Teil lag es auch an verpassten Gelegenheiten, urteilen die Analysten.

"Vodafone ist hartnäckigem Gegenwind ausgesetzt, mit einem Geschäft in Deutschland, das hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt", schrieb Jefferies-Analyst Jerry Dellis am Montag. Der Schuldenstand von Vodafone bleibe auch nach dem Vantage-Deal "ungemütlich hoch". Zudem bezweifle er, ob die bisherige Dividendenpolitik in der Form weiter bestehen könne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa und Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das hat uns einen Shitstorm eingebracht"
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
Vodafone
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website