• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Medikamente, Mindestlohn, Nintendo: Das ändert sich im August


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unglück: Kripo ermitteltSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt Hund mit BierflascheSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextUnfall: Bikerin fliegt 25 Meter in AckerSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Das ändert sich alles im August 2022

Von Jule Damaske

Aktualisiert am 01.08.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 121976712
Ein Steinmetz arbeitet einem Werkstück am Dresdner Zwinger: In der Branche steigt der Lohn vom 1. August an deutlich. (Quelle: Sylvio Dittrich via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Neue Gesetze sollen ab August das Leben der Verbraucher vereinfachen. Technikaffine Nutzer müssen sich jedoch auf einige Einschränkungen einstellen.

Das Wichtigste im Überblick


Neuer Monat, neue Gesetze: Auch im August stehen wieder mehrere Änderungen für Verbraucher an. Die wichtigsten haben wir für Sie zusammengefasst.

Neues Gesetz: Günstigere Medikamente sind Pflicht

Patienten, die Biopharmazeutika verschrieben bekommen, sollen in der Apotheke künftig günstigere, aber genauso wirkungsvolle Medikamente erhalten können. Das regelt ab dem 16. August das neue Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung.

Diese sogenannten Biosimilars kommen immer dann auf den Markt, wenn das Patentrecht für die ursprünglichen Medikamente ausläuft. Biopharmazeutika sind biotechnologisch erzeugte Arzneimittel, die mithilfe von Organismen wie Bakterien geschaffen werden. Sie werden zum Beispiel gegen Morbus Crohn, Arthritis oder Krebs eingesetzt. Durch den Einsatz von Biosimilars hofft der Gesetzgeber, Arzneimittelkosten zu sparen.

Verschiedene Tabletten (Symbolbild): Bei vielen Medikamenten gibt es oft eine preisgünstigere Alternative.
Verschiedene Tabletten (Symbolbild): Bei vielen Medikamenten gibt es oft eine preisgünstigere Alternative. (Quelle: YAY Images/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Magnum"-Star Roger E. Mosley ist tot
Roger E. Mosley: Der Serienstar ist im Alter von 83 Jahren gestorben.


Recht auf transparentere Arbeitsbedingungen

Ab dem 1. August gilt die "EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen", in der verankert ist, welchen Informations- und Dokumentationspflichten der Arbeitgeber nachkommen muss. Neu eingestellten Arbeitnehmern müssen demnach bis zum Arbeitsantritt die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich ausgehändigt werden.

Dazu zählen unter anderem:

  • das Enddatum des Arbeitsverhältnisses,
  • gegebenenfalls die freie Wahl des Arbeitsorts durch den Arbeitnehmer,
  • die Dauer der Probezeit,
  • die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Vergütung von Überstunden,
  • die vereinbarte Arbeitszeit
  • sowie vereinbarte Ruhepausen.
Arbeitsvertrag (Symbolbild): Ab dem 1. August wird die "EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen" umgesetzt.
Arbeitsvertrag (Symbolbild): Ab dem 1. August wird die "EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen" umgesetzt. (Quelle: Steinach/imago-images-bilder)

Mindestlohn steigt in einigen Branchen

Bereits im Juli wurde der gesetzliche Mindestlohn erhöht, im Oktober folgt die zweite Erhöhung auf 12 Euro. Doch in einigen Branchen, beispielsweise im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk, verdienen Beschäftigte ab dem 1. August 13,35 Euro pro Stunde, der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 10,45 Euro.

Nachhaltige Anlageberatung wird Pflicht

Egal ob Investmentfonds, Aktie oder Rentenprodukt – Bankberater und Versicherungsvermittler sind vom 2. August an verpflichtet, Kunden zu fragen, ob Sie mit Ihrem Geld auch Gutes für Umwelt und Gesellschaft tun wollen. Ist dem so, müssen sie ihnen entsprechende Produkte anbieten.

Die Regelung ist Teil einer ganzen Reihe neuer EU-Vorgaben, die unter dem Kürzel "Mifid II" schrittweise in Kraft treten. Die EU will Nachhaltigkeit damit als weiteres Auswahlkriterium neben Renditechancen, Risiko und Liquidität etablieren. Mehr dazu lesen Sie hier.

Online-Gründung und Anmeldung einer GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

GmbHs und UGs (haftungsbeschränkt) können ab dem 1. August 2022 auch online gegründet werden. Die Voraussetzungen dafür regelt das Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG). Demnach reicht ein Online-Meeting mit dem Notar, persönliches Erscheinen ist nicht mehr nötig.

Das Online-Verfahren ist eine zusätzliche Option neben dem Präsenzverfahren beim Notar, das unverändert erhalten bleibt. Auch eine gemischte Form ist für Gründer und Gründerinnen möglich: Beispielsweise kann ein Gesellschafter oder eine Gesellschafterin bei dem Notartermin persönlich vor Ort sein, während die anderen Gesellschafter und Gesellschafterinnen online teilnehmen.

Frau am Computer (Symbolbild): Die EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen sieht vor, dass Arbeitnehmern die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich ausgehändigt werden müssen.
Frau am Computer (Symbolbild): Die "EU-Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen" sieht vor, dass Arbeitnehmern die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich ausgehändigt werden müssen. (Quelle: Wavebreak Media Ltd/imago-images-bilder)

Amazon sperrt alte Kindle-Modelle für E-Book-Store

Kindle-User mit einem älteren Gerät können ab dem 17. August keine E-Books mehr herunterladen. Davon betroffen sind unter anderem die 4. und 5. Generation des Kindles. Die Geräte können zwar weiter genutzt werden, aber die Nutzer müssen Bücher dann über den Browser herunterladen und auf den Kindle aufspielen.

E-Book-Reader von Kindle im Bücherregal (Symbolbild): Ältere Kindle-Generationen können sich ab Mitte August keine Bücher mehr aus dem eBook-Store downloaden.
E-Book-Reader von Kindle im Bücherregal (Symbolbild): Ältere Kindle-Generationen können ab Mitte August keine Bücher mehr aus dem eBook-Store downloaden. (Quelle: Thomas Eisenhuth/imago-images-bilder)

YouTube Go wird eingestellt

Damit auch leistungsschwächere Modelle YouTube ausspielen können, wurde die App-Variante YouTube Go ins Leben gerufen. Im Vergleich zur Original-App bietet sie jedoch nur eingeschränkte Möglichkeiten. Nun wird sie eingestellt, da auch leistungsschwache Geräte das Original problemlos nutzen können.

Die App YouTube Go im App-Store (Symbolbild): Die App wird zum 1. August eingestellt.
Die App YouTube Go im App-Store (Symbolbild): Die App wird zum 1. August eingestellt. (Quelle: Rafael Henrique/imago-images-bilder)

Nintendo stellt eShops ein

Nintendo stellt die 3DS- und den Wii-U-eShops Ende März 2023 ein. Doch bereits vorher gibt es erste Veränderungen: So können ab dem 29. August keine Nintendo-eShop-Geschenkkarten zum Aufladen des Guthabens mehr genutzt werden.

Nintendo in einer Shopping-Mall (Symbolbild): Nintendo-eShop-Geschenkkarten gibt es nur noch bis Ende August.
Nintendo in einer Shopping-Mall (Symbolbild): Nintendo-eShop-Geschenkkarten gibt es nur noch bis Ende August. (Quelle: AFLO/imago-images-bilder)

Telekom stellt De-Mail ein

Der De-Mail-Dienst wurde 2011 von der Bundesregierung gestartet. Er entpuppte sich als Verlustgeschäft mit einem Millionenminus im dreistelligen Bereich. Bis zum Ende des Monats wird der Mailingdienst für sichere Behördenpost deshalb von der Telekom eingestellt. Andere Anbieter führen den Service vorerst weiter.

Telekommunikationszentrum Deutsche Telekom in Darmstadt (Symbolbild): Die Telekom stellt den De-Mail-Dienst Ende August ein.
Telekommunikationszentrum Deutsche Telekom in Darmstadt (Symbolbild): Die Telekom stellt den De-Mail-Dienst Ende August ein. (Quelle: Peter Heinrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen, Frederike Holewik
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt und Miriam Hollstein
AmazonArbeitgeberArbeitnehmerDeutsche TelekomEUMindestlohnYouTubeÜberstunden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website