Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesundheit aktuell

Atemwegsinfektionen: Fast 10 Millionen Deutsche sind krank


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextKovac maßregelt TV-Reporterin liveSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextPolizistenmörder erneut vor GerichtSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Atemwegsinfektionen: Fast 10 Millionen Deutsche sind krank

Von dpa
Aktualisiert am 08.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Deutschland schnieft: Was steckt hinter der Erkältungs- und Corona-Welle?
Deutschland schnieft: Was steckt hinter der Erkältungs- und Corona-Welle? (Quelle: South_agency/ E+/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Grippewelle in Deutschland kam früh und stark. Aber auch andere Viren haben Hochsaison. Die Verbreitung akuter Atemwegserkrankungen ist daher extrem hoch.

Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzen die Verbreitung von akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung als außergewöhnlich hoch ein. "Die Werte liegen aktuell sogar über dem Niveau der Vorjahre zum Höhepunkt schwerer Grippewellen", heißt es im Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI. Die mit Hilfe von Bürger-Angaben geschätzten Angaben beziehen sich auf die vorige Woche.

Die Werte sind demnach im Vergleich zur Woche zuvor noch weiter angestiegen. Angenommen werden laut Bericht insgesamt circa 9,5 Millionen akute Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung in der betrachteten Woche – unabhängig von einem Arztbesuch.

Die Zahl der Arztbesuche wegen Atemwegserkrankungen lag in der betreffenden Woche "über den Werten der Vorjahre zu dieser Zeit und in einem Bereich, der sonst nur in Spitzenwochen starker Grippewellen erreicht wurde", schreibt das RKI. Dieses Geschehen sei zu einem Großteil durch Grippeinfektionen bestimmt worden.

30 Todesfälle mit Grippeinfektion erfasst

Die Zahl der im Labor bestätigten und ans RKI gemeldeten Grippefälle für die vergangene Woche betrug rund 27.200. Dies sei ebenfalls ein starker Anstieg im Vergleich zur Vorwoche. Laut Bericht wurden seit Anfang Oktober annähernd 160 Grippe-Ausbrüche mit mindestens fünf Fällen gemeldet, davon rund 60 an Schulen. Zudem wurden in dem RKI-Bericht die erfassten Todesfälle mit einer Grippeinfektion auf 30 Fälle beziffert. Die Meldezahlen sind aber nur ein kleiner Ausschnitt der tatsächlichen Lage.

"Insbesondere bei Kleinkindern unter zwei Jahren sorgt zudem die anhaltende RSV-Aktivität für Arztkonsultationen und Krankenhauseinweisungen", schreibt das RKI. RSV steht für den Atemwegserreger Respiratorisches Synzytial-Virus (mehr dazu lesen Sie hier). Eine steigende Aktivität von Grippe- und RS-Viren werde auch aus anderen Ländern in Europa berichtet. Der Anteil an Covid-19-Erkrankungen hat sich unterdessen vorige Woche "weiter stabilisiert".

Die Grippewelle in Deutschland hat dieses Mal früh begonnen: nach RKI-Definition in der Woche bis 30. Oktober. In den beiden Wintern zuvor waren Wellen wegen der Pandemie und den dagegen getroffenen Maßnahmen weitgehend ausgeblieben. Experten befürchteten daher mehr anfällige Menschen in der Bevölkerung.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Alt werden ohne Alzheimer: Auf diese fünf Faktoren kommt es an
Von Andrea Goesch
DeutschlandRKITodesfall
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website