Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Kliniken werden zum Patientenrisiko

dpa, Basil Wegener

Aktualisiert am 18.05.2017Lesedauer: 2 Min.
Kliniken mit MĂ€ngeln werden zum Patientenrisiko
Besteck liegt in einem Operationssaal wÀhrend einer Operation bereit. MÀngel in der Ausstattung oder Qualifizierung des medizinischen Personals kann hier zum gravierenden Patientenrisiko werden. (Quelle: Uwe Anspach/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Zehntausende Infarktpatienten werden laut einer Studie jedes Jahr in Kliniken ohne geeignete Ausstattung behandelt. Minister Gröhe wollte die KlinikqualitĂ€t verbessern – und bekommt von den Kassen schlechte Noten.

Zehntausendfach werden Schwerkranke in Deutschland laut Krankenkassen und Experten in mangelhaft ausgestatteten Kliniken behandelt und großen Risiken ausgesetzt. So wĂŒrden jĂ€hrlich 22.000 Patienten mit Herzinfarkt in KrankenhĂ€user ohne Herzkatheterlabore eingeliefert, sagte AOK-Chef Martin Litsch in Berlin. Er beruft sich dabei auf die wissenschaftliche Erhebung "QualitĂ€tsmonitor 2017".

Notwendige Labore oft nicht vorhanden

Die Betroffenen seien zuletzt in einem Jahr in jenen 40 Prozent der Kliniken behandelt worden, die nicht ĂŒber solche Labore fĂŒr die genaue Untersuchung der HerzkranzgefĂ€ĂŸe verfĂŒgten. Laut Litsch ist das nur ein Beispiel von vielen fĂŒr mangelnde QualitĂ€t deutscher KrankenhĂ€user.

Litsch stellte auf einer AOK-Veranstaltung der jĂŒngsten Klinikreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in diesem Punkt ein schlechtes Zeugnis aus: "Das erklĂ€rte Ziel des qualitĂ€tsorientierten Umbaus ist noch nicht so richtig in Fahrt gekommen."

Wenig Erfahrung, unklare Regelungen

Vor allem behandelten noch viel zu oft KrankenhÀuser mit vergleichsweise wenig Erfahrung in bestimmten Bereichen entsprechende Patienten.
Der Kassen-Spitzenverband forderte klarere Regeln, um Risiken fĂŒr die Patienten zu minimieren.

"Die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt die Kliniken gut fĂŒr ihre Leistungen – dafĂŒr können die Patientinnen und Patienten auch erwarten, dass einzelne Kliniken Operationen und Behandlungen nicht durchfĂŒhren, wenn sie im konkreten Fall dafĂŒr ungeeignet sind", sagte der Vizechef des Verbands, Johann-Magnus von Stackelberg.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Spezialisierung und Erfahrung sollten im Fokus stehen

"Wo dies nicht freiwillig passiert, muss zum Beispiel durch die verbindliche Vorgabe von Mindestmengen dafĂŒr gesorgt werden." Das sind Untergrenzen von Behandlungszahlen in bestimmten Bereichen. Wichtig seien Spezialisierung und Erfahrung, so von Stackelberg.

Gröhe versicherte auf dem AOK-Kongress: "Wir wollen die QualitĂ€t weiter vorantreiben." Er verwies ebenso wie der AOK-Chef darauf, dass ein weiteres Ziel der Klinikreform erreicht worden sei – nĂ€mlich mehr Geld fĂŒr die KrankenhĂ€user.

Gröhe wollte mit seinem 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturgesetz QualitĂ€t zum Kriterium bei der Krankenhausplanung machen. Doch die fĂŒr diese Planung zustĂ€ndigen LĂ€nder, so der AOK-Chef, weigerten sich, das umzusetzen.

Kritik an Gröhes Krankenhausreform

Der Gesundheitsexperte der Linksfraktion, Harald Weinberg, warf Gröhe vor, sich wahlkampfgerecht fĂŒr eine untaugliche Krankenhausreform feiern zu lassen. "Die Reform fĂŒhrt dazu, dass ein Krankenhaus am besten fĂ€hrt, wenn möglichst wenig Personal möglichst viele und möglichst schwere Operationen durchfĂŒhrt."

Viele Kliniken behandelten Patienten in Bereichen, in denen sie weniger Erfahrungen als andere HÀuser haben, sagte der Klinikexperte Marcel Weigand der Deutschen Presse-Agentur. In KrankenhÀusern mit wenig Erfahrung steige das "LetalitÀtsrisiko" dramatisch, so Weigand - also die Gefahr zu sterben.

Weitere Artikel

Blutkrebs
Warum LeukĂ€mie eine tĂŒckische Krebsart ist
Ein Registrierungsset der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS)

Ausnahmen bestÀtigen die Regel
Entgegen dem Trend: 13-JÀhrige sÀuft bis zur Bewusstlosigkeit
Jugendliche mit einer sogenannten Bierbong.

Deutsche sind Vieltrinker
Alkoholkonsum: Wann wird es gefÀhrlich?
Freunde stoßen mit Bier an.


Weigand ist Projektmanager der "Weissen Liste", eines von der Regierung unterstĂŒtzten Portals mit Infos zur KlinikqualitĂ€t unter dem Dach der Bertelsmann-Stiftung. Es gebe viele Vorgaben an KrankenhĂ€user, sie wĂŒrden aber oft ignoriert, sagte er.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AOKCDUDeutschland







t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website