Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zur Sicherheit: Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen

Zur Sicherheit  

Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen

08.09.2020, 12:13 Uhr | dpa

Zur Sicherheit: Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen. Kinder wachsen unterschiedlich schnell.

Kinder wachsen unterschiedlich schnell. Sind sie aber wesentlich kleiner oder größer als der Durchschnitt im jeweiligen Alter, lassen Eltern das lieber abklären. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Altdorf (dpa/tmn) - Rund jedes 17. Kind wächst zu wenig - oder zu viel. Kleinwuchs oder Hochwuchs seien eine Abweichung von der Norm, die zwar häufig keiner medizinischen Behandlung bedarf, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie.

Dennoch sollten Eltern es abklären lassen: In seltenen Fällen könne die Wachstumsstörung ein erstes Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein.

Wachsen Kinder zu wenig, könne das ein Erstsymptom für eine chronische Niereninsuffizienz sein oder auf die Erbkrankheit Achondroplasie hindeuten, die häufigste Form eines angeborenen Kleinwuchses. Mangelernährung, Asthma, Schilddrüsen-Unterfunktion oder auch ein Mangel an Wachstumshormonen zählen zu möglichen Ursachen eines verzögerten Wachstums.

Auch Hochwuchs könne das Symptom für andere, auf den ersten Blick nicht ersichtliche Begleiterkrankungen sein - zum Beispiel für das Marfan-Syndrom. Das ist eine seltene Erbkrankheit, bei der es unter anderem unbemerkt zu möglicherweise lebensbedrohlichen Veränderungen an der Aorta - der Hauptschlagader - kommen kann.

Zugleich beruhigt die Fachgesellschaft: Eine Abweichung von der Wachstumsnorm bedeute nicht automatisch, dass ein Kind krank ist. Oft lägen "Normvarianten von Größenwachstum" vor, die sich beispielsweise durch familiäre Veranlagung erklären lassen. Nach Angaben der Experten sind jeweils etwa drei Prozent aller Kinder klein- oder hochwüchsig.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal