Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Heiß und kalt - Abhärtung für Körper: Nicht in Temperaturkomfortzone bleiben

Heiß und kalt  

Abhärtung für Körper: Nicht in Temperaturkomfortzone bleiben

21.09.2021, 13:27 Uhr | dpa

Heiß und kalt - Abhärtung für Körper: Nicht in Temperaturkomfortzone bleiben. Mehr als nur Entspannung: Die Hitze in der Sauna trainiert den Körper und macht ihn anpassungsfähiger.

Mehr als nur Entspannung: Die Hitze in der Sauna trainiert den Körper und macht ihn anpassungsfähiger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Der auf Naturheilkunde spezialisierte Mediziner Andreas Michalsen würde nach eigenen Worten allen Menschen raten, Kalt-Warm-Duschen, Saunagänge oder Kneipp-Anwendungen wie das Wassertreten zu machen.

Solche Kalt- und Warmreize seien ein Stressor für den Körper, wie Sport zum Beispiel auch. "Das heißt, der Körper wird trainiert und passt sich an", sagt der Professor für Klinische Naturheilkunde der Charité sowie Chefarzt der Abteilung Innere Medizin und Naturheilkunde am Immanuel-Krankenhaus in Berlin.

"Wer übertrieben gesagt immer nur mit Wärmflasche bei 22 Grad im Zimmer sitzt, dessen Körper kann etwa bei Schmuddelwetter Probleme mit der Anpassung haben - und wird damit anfälliger für Erreger", so Michalsen. "Deshalb ist es ratsam, nicht immer in der Temperaturkomfortzone zu bleiben."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: