Sie sind hier: Home > Gesundheit >

ARFID bei Kindern: Störung als Erklärung für heikles Essverhalten

ARFID bei Kindern  

Störung als Erklärung für heikles Essverhalten

06.12.2021, 17:09 Uhr | dpa

ARFID bei Kindern: Störung als Erklärung für heikles Essverhalten. Mag nicht! Hinter einem extrem wählerischen Essverhalten kann die sogenannte ARFID-Störung stecken.

Mag nicht! Hinter einem extrem wählerischen Essverhalten kann die sogenannte ARFID-Störung stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Köln (dpa/tmn) - Wenn ein Kind kaum isst, kann eine psychiatrische Erkrankung als Ursache in Betracht kommen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. In der Fachsprache ist dann von ARFID (Avoidant/Restrictive Food Intake Disorder) die Rede, auf Deutsch übersetzt: eine vermeidend restriktive Störung der Nahrungszufuhr.

Bei betroffenen Kindern sei das Essen in der Regel mit bestimmten Ängsten und Abscheu verbunden, erklärt der Kinderarzt und BVKJ-Experte Hermann Josef Kahl: "Sie wollen beispielsweise nicht schlucken, weil sie befürchten zu ersticken oder zu erbrechen, oder sie haben Probleme mit der Beschaffenheit einer Nahrung."

Auch gegen die Gerüche oder das Aussehen bestimmter Nahrungsmittel kann sich eine tiefsitzende Abneigung entwickeln.

Ermutigung statt Zwang

Zwang verstärke diese Abneigung nur noch, so Kahl. Die Mahlzeiten seien dann mit vielen Konflikten verbunden. Besser ist es nach Angaben des Verbandes, beim Essen ein angenehmes Klima zu schaffen, viel zu erklären und das Kind bei der Zubereitung einzubinden.

Solch ein "besonders heikles Essverhalten", wie der BVKJ es nennt, beginne sich in den meisten Fällen bereits im Säuglingsalter oder in der frühen Kindheit zu entwickeln. Die Ursache für eine ARFID sei bislang nicht geklärt. Gewichtsverlust und Ernährungsmängel zählten oft zu den Begleiterscheinungen der Essstörung.

Andere Ursachen ausschließen

Hegen Eltern einen ARFID-Verdacht, gilt es laut Kahl zunächst zu klären, ob nicht zum Beispiel Magen-Darm-Probleme, Allergien oder Intoleranzen gegen bestimmte Nahrungsmittel der Grund für das extrem wählerische Essverhalten des Kindes sind. Behandelt wird eine ARFID nach Angaben des Verbandes idealerweise in Zusammenarbeit von verschiedenen Fachleuten aus Kindermedizin, Ernährungsberatung sowie auf Essstörungen spezialisierter Verhaltenstherapie.

(www.kinderaerzte-im-netz.de)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: