• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Infektionskrankheiten
  • RKI warnt vor Zeckenbissen: In diesen Regionen ist das FSME-Risiko hoch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextSechs Tote bei Gletscherbruch in ItalienSymbolbild fĂŒr einen TextGeorg Kofler bestĂ€tigt seine neue LiebeSymbolbild fĂŒr einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextBadeunfall bei Summerjam – GroßfahndungSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustĂŒrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

RKI warnt: In diesen Regionen ist das FSME-Risiko besonders hoch

Von dpa, afp
Aktualisiert am 05.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Warnschild: Die Zahl der FSME-FĂ€lle in Deutschland nimmt weiter zu.
Warnschild: Die Zahl der FSME-FĂ€lle in Deutschland nimmt weiter zu. (Quelle: gabort71/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit den steigenden Temperaturen treibt es die Menschen öfter raus in die Natur. Doch in einigen Gebieten Deutschlands b

Das Risiko fĂŒr durch Zecken ĂŒbertragene HirnhautentzĂŒndungen ist in Deutschland erneut gestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden insgesamt fĂŒnf Kreise in Bayern, Hessen, Sachsen, ThĂŒringen und erstmals auch in Sachsen-Anhalt neu als Risikogebiete fĂŒr die FrĂŒhsommer-Meningoenzephalitis (FSME) eingestuft. Damit gelten derzeit 169 Stadt- und Landkreise in Deutschland als FSME-Risikogebiete.

Als FSME-Risikogebiete gelten fast ganz Bayern und Baden-WĂŒrttemberg. Auch SĂŒdhessen, das sĂŒdöstliche ThĂŒringen sowie weite Teile von Sachsen sind betroffen. Einzelne Risikogebiete befinden sich zudem in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Niedersachsen. Als erster Kreis in Sachsen-Anhalt kam nun der Stadtkreis Dessau-Roßlau dazu, der nach dem Landkreis Emsland in Niedersachsen ein weiteres nördlich gelegenes FSME-Risikogebiet ist.

RKI: Rekordwert an FSME-Erkrankungen im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr wurde dem RKI mit 704 FSME-Erkrankungen ein Rekordwert gemeldet. Das war mehr als das Doppelte des jĂ€hrlichen Durchschnittswerts und die bislang höchste Anzahl von Erkrankungen seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 2001. FĂ€lle können auch außerhalb der Risikogebiete auftreten. Nur aus Hamburg und Bremen wurden bisher keine dort erworbenen FSME-Erkrankungen bekannt.

Zecken können den Erreger der FrĂŒhsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ĂŒbertragen, einer virusbedingten Hirnhaut- oder GehirnentzĂŒndung. Auch Übertragungen durch den Verzehr von Rohmilch oder Rohmilchprodukten sind möglich, aber selten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


KlimaerwÀrmung lÀsst Zahl der FSME-Erkrankungen steigen

Experten beobachten seit einigen Jahren, dass sich FSME-infizierte Zecken in Deutschland weiter vom SĂŒden in den Norden ausbreiten. Milde Winter sorgen zudem dafĂŒr, dass die Zecken schon recht frĂŒh aktiv werden. Zecken lauern nicht nur in WĂ€ldern und auf Wiesen auf Wirte. Auch GĂ€rten sind Zeckengebiete, selbst wenn diese mehrere Hundert Meter vom Wald entfernt liegen.

Menschen, die in FSME-Risikogebieten wohnen und arbeiten oder dort Urlaub machen, empfehlen die Fachleute eine Impfung. Gegen FSME schĂŒtzt eine aus drei Einzeldosen bestehende Impfung, die alle drei bis fĂŒnf Jahre aufzufrischen ist. Die Mehrzahl der gemeldeten FSME-Erkrankten war dem RKI zufolge gar nicht oder unzureichend geimpft.

Durch einen Zeckenbiss kann auch die sogenannte Lyme-Borreliose ĂŒbertragen werden, die Nervensysteme und Gelenke schĂ€digen kann. Die SchĂ€tzungen zu den KrankheitsfĂ€llen schwanken sehr stark zwischen 40.000 und 120.000 pro Jahr. Eine wirksame Impfung dagegen gibt es bisher nicht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
Dessau-RoßlauDeutschlandMittelhessenRKI

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website