Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Krise an EU-Grenze: Türkei will offenbar Grenzen zur EU schließen

Wegen Corona-Pandemie  

Medienberichte: Türkei will Grenzen zur EU schließen

19.03.2020, 07:26 Uhr | AFP

 (Quelle: Euronews World News)
Türkei: Migranten versuchen, Grenze zu Griechenland zu stürmen

Rund 350 Migranten haben offenbar versucht, die griechische Grenze zu stürmen. Laut griechischen Medien wurden die Flüchtlinge dabei von türkischen Sicherheitskräften unterstützt. (Quelle: Euronews German)

Erneuter Konflikt in der Türkei: Rund 350 Migranten haben offenbar versucht, die Grenze zu Griechenland zu stürmen. (Quelle: Euronews German)


Ende Februar hatte Präsident Erdogan die türkische Grenze zur EU für Flüchtlinge geöffnet. Jetzt plant die Regierung offenbar, diese wieder zu schließen – und zwar bereits ab Mitternacht.

Die Türkei schließt einem Medienbericht zufolge ab Mitternacht ihre Landesgrenzen zu Griechenland und Bulgarien. Grund sei die Coronavirus-Pandemie, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch unter Berufung auf das Innenministerium. Ankara hatte erst kürzlich seine Grenzen zur EU trotz des Flüchtlingspakts mit Brüssel wieder geöffnet.

Laut DHA bleiben alle Übergänge an der türkischen Landesgrenze zu Griechenland und Bulgarien von Donnerstag an für Reisende geschlossen. Eine entsprechende Anordnung des Innenministeriums betreffe auch den Schienenverkehr, schrieb die Agentur. Weder Ein- noch Ausreisen seien dann möglich.


Seit der türkischen Grenzöffnung für Flüchtlinge Ende Februar haben tausende Migranten die türkisch-griechische Grenze überquert. Im griechischen Grenzort Kastanies und auf den Ägäis-Inseln kam es seither immer wieder zu dramatischen Szenen.

t-online.de-Reporterinnen berichten vor Ort: So dramatisch ist die Lage auf der Insel Lesbos. (Quelle: t-online.de)

Griechische Grenzschützer setzten Tränengas gegen Flüchtlinge ein, diese reagierten zum Teil mit dem Werfen von Steinen. Auf Lesbos und weiteren Ägäis-Inseln leben bereits mehr als 30.000 Flüchtlinge unter oft katastrophalen Bedingungen. Allein im riesigen Flüchtlingslager Moria auf Lesbos leben mehr als 19.000 Menschen –ausgelegt ist das Camp nur für knapp 3.000 Bewohner.


Europäische Politiker warfen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, die EU mit der Grenzöffnung "erpressen" zu wollen und gegen das EU-Flüchtlingsabkommen von 2016 zu verstoßen. Erdogan will einen neuen Flüchtingspakt mit Brüssel erreichen.

Einen Corona-Todesfall in der Türkei

Nach seinen Worten hat die EU ihre Verpflichtungen aus dem Abkommen von 2016 nicht ausreichend erfüllt. Die Lage an der griechisch-türkischen Grenze war auch Thema einer Video-Konferenz Erdogans mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Großbritanniens Premierminister Boris Johnson am Dienstag.

In der Corona-Krise hat die Türkei bislang einen Todesfall gemeldet. 98 Menschen haben sich nach offiziellen Angaben mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wegen der Pandemie schloss die Türkei bereits die Grenzen zum Nachbarland Iran, das zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern weltweit zählt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal