t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Chinas Propaganda-Strategie: Wie ausländische Influencer Stimmung machen


Chinas heimliche Propaganda-Armee


Aktualisiert am 07.12.2023Lesedauer: 5 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Wladimir Putin und Xi JinpingVergrößern des Bildes
Wladimir Putin und Xi Jinping bei einem Treffen im Juni 2019: Sowohl Peking als auch Russland versuchen Experten zufolge, die Narrative in den sozialen Medien zu beeinflussen. (Quelle: Kreml/dpa/dpa-bilder)

Ein beunruhigender Bericht über China: Ausländische Influencer werden offenbar von Peking eingesetzt, um Propaganda in den sozialen Medien zu verbreiten.

Peking soll vermehrt auf soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram setzen, um die Meinungen von Menschen im Ausland gezielt zu manipulieren. Davor warnte Facebooks Mutterkonzern Meta vergangene Woche. China sei nach Russland und Iran die dritthäufigste Quelle für ausländische Einflussnahme, hieß es.

Eine australische Denkfabrik hat nun einen Bericht veröffentlicht, in dem sie beschreibt, wie ausländische Social-Media-Stars die Inhalte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in ihren Netzwerken verbreiten. Die Influencer stammen aus Ländern wie den USA, Großbritannien oder Neuseeland, haben Millionen von Fans und nutzen sowohl chinesische als auch westliche Plattformen, wie das ASPI (Australian Strategic Policy Institute) berichtet.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der amerikanische Videoblogger Jerry Kowal mit Sitz in Shanghai ist einer der erfolgreichsten Influencer in China. Seine Beliebtheit bei den chinesischen Zuschauern ist unbestritten: Über 26 Millionen Follower verfolgen seine Inhalte auf seinen chinesischen Kanälen. Kowal hat ein feines Gespür für die Themen und Botschaften, die in China besonders gut ankommen.

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie im Jahr 2021 flog Kowal von San Francisco zurück nach China. Bei seiner Ankunft am Flughafen in Shanghai schimpfte er über die Reaktion der USA auf das Virus und lobte Chinas strikte Maßnahmen: "Ich bin glücklich. Ich fühle mich frei", sagte Kowal in fließendem Mandarin mit amerikanischem Akzent. China verfüge über die am besten organisierte Pandemieabwehr der Welt.

Kowal ist auch in den chinesischen Staatsmedien zu sehen – etwa während der Corona-Pandemie in einem Livestream aus New York für CCTV News.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auf Anfrage der "Financial Times" erklärte der amerikanische Blogger, sein Video von 2021 über die Covid-Regulationen sei keine Propaganda gewesen und auch nicht von Peking beeinflusst worden.

Das australische Institut ASPI rückt die Berichterstattung des Influencers in ein anderes Licht: Es schreibt von einer Kohorte von ausländischen Köpfen, der "kultiviert" werde, um die Propagandastrategie von Peking voranzutreiben. Dieser einheitliche Stimmenchor in den sozialen Netzwerken könne die Ideologien der Kommunistischen Partei (KPCh) effektiver an ein breites Publikum verbreiten als traditionelle Medien wie das chinesische Staatsfernsehen.

"Erhebliche Auswirkungen auf die globale Informationslandschaft"

"Das ultimative Ziel besteht darin, die von der KPCh kontrollierte Kultur, den Diskurs und die Ideologie vor den Gefahren ausländischer und freier politischer Meinungsäußerung zu schützen und somit die Legitimität der Partei zu wahren", heißt es in dem Bericht der australischen Experten.

Das Institut warnt auch, dass diese Strategie Pekings "erhebliche Auswirkungen auf die globale Informationslandschaft" haben könnte. Der zunehmende Einsatz ausländischer Influencer mache es für Plattformen, Regierungen und Nutzer immer schwieriger, zwischen unabhängigen Inhalten und Propaganda zu unterscheiden und die Integrität des öffentlichen Diskurses in den sozialen Medien zu bewahren.

Wettbewerbe um "erhebliche Preisgelder"

Kritische Berichterstattung über Peking werde auf den chinesischen Plattformen zensiert. Stattdessen würden die Ideale des chinesischen Präsidenten Xi Jinping sowie "grundlegende sozialistische Werte" und Beiträge, die "den globalen Einfluss der chinesischen Kultur erhöhen", gefördert. Influencer, die sich der Parteilinie anpassen, werden demnach mit Erfolg belohnt, während andere kaum eine Chance haben, ein großes Publikum zu erreichen.

Doch nicht nur das. Chinas Systeme zur Förderung der Social-Media-Stars sind komplex und schwer zu greifen. Protagonisten erhalten dem australischen Bericht zufolge meist keine detaillierten Anweisungen darüber, was sie produzieren sollen. Ihre Kreativität werde stattdessen durch eine Mischung aus Anreizen und Kontrollen beeinflusst. Unter anderem veranstalte die KPCh Wettbewerbe um "erhebliche Preisgelder".

Auch würden internationale Studierende an chinesischen Universitäten angeworben werden, um einen "latenten Talentpool junger, mehrsprachiger, Social-Media-freundlicher Influencer" aufzubauen. Ein neues Medienstudio an der Huaqiao-Universität in der Provinz Fujian etwa ziele darauf ab, Studenten aus Hongkong, Macao, Taiwan und anderen Regionen einzusetzen, um "Chinas Geschichte gut zu erzählen". Im Jahr 2021 nahmen demnach über 200 internationale Studierende aus 16 Ländern, darunter den USA und Irland, an entsprechenden Videodrehs teil. Auch russische Influencer werden dem Bericht zufolge eingesetzt, um die Verbindungen mit Moskau zu stärken.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die jungen Menschen werden demnach "angeleitet", Chinas Narrative zu sensiblen politischen Themen wie Menschenrechtsbedenken oder Territorialstreitigkeiten zu verteidigen, so die Denkfabrik. Gegenüber der "Financial Times" sagte ein Medienmanager aus Shanghai, der anonym bleiben wollte: "Es gibt bestimmte Redebeschränkungen und regelmäßige politische Schulungen darüber, was gesagt werden darf und was nicht".

Influencer widerspricht ASPI-Report

Der Neuseeländer Andy Borham hat 1,8 Millionen Follower auf chinesischen Plattformen. Aber auch auf YouTube ist der Influencer aktiv, um – wie er selbst sagt – der "westlichen Anti-China-Erzählung entgegenzuwirken". Eines der Themen, über die Borham in seinen Videos spricht, ist die Region Xinjiang im Nordwesten Chinas. In der Autonomieregion wurden nach Einschätzung von Experten zeitweise eine Million Uiguren verfolgt und in Lagern festgehalten. In den vergangenen Jahren gelangten immer wieder interne Regierungsdokumente dazu an die Öffentlichkeit.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die USA und andere westliche Regierungen sprechen von einem "Völkermord" an der muslimischen Minderheit in der Region Xinjiang. Boreham aber weist die Anschuldigungen gegen China auf seinen Kanälen zurück. Er wettert gegen die angebliche Hetze von sogenannten Mainstream-Medien. Und auch auf den Report von ASPI reagierte er mit Verärgerung.

Auf X, vormals Twitter, schrieb Boreham: "Welch eine Ironie, dass ASPI einen Bericht erstellt, in dem Ausländer in China beschuldigt werden, unter der Fuchtel der KPCh zu stehen, während das US-Außenministerium ihre Forschung finanziert! Das zeigt nur, dass sie wirklich glauben, der Westen sei standardmäßig 'gut' und alle anderen seien schlecht". Auch warf er dem Institut vor, ihn vor der Veröffentlichung nicht kontaktiert zu haben. Gegenüber der "Financial Times" wollte Boreham sich allerdings nicht zu dem Report äußern.

Loading...
Loading...
Loading...

"Es ist eine Abkürzung zum viralen Ruhm"

Das Muster, das laut dem ASPI-Bericht jedoch in zahlreichen Videos ausländischer Influencer zu beobachten ist: Chinas Kultur, Gesellschaft, Infrastruktur und Politik werden gelobt, westliche Gesellschaften, Medien und sogar manchmal Produkte werden kritisiert. "Nationalismus verkauft sich und Ausländer wissen das. Es ist eine Abkürzung zum viralen Ruhm", schrieb einer der Autoren des Berichts, Fergus Ryan, auf X.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Peking hat zudem die Rechte und Akkreditierungen einiger unabhängiger Journalisten und großer Medienhäuser, die in der Vergangenheit aus China berichtet haben, in den vergangenen Jahren massiv eingeschränkt.

Auch andere Medien hatten schon über Chinas Propaganda und Desinformationen in den sozialen Medien gewarnt – gerade im Hinblick auf Russlands Krieg in der Ukraine. So schrieb die "Washington Post" in einem Artikel im vergangenen Jahr: "Wenn ein autoritäres Land einem sozialen Netzwerk den Betrieb auf seinem Staatsgebiet verbietet, wie es China und jetzt auch Russland bei den meisten Plattformen tun, sollte das soziale Netzwerk auch die staatlichen Medien dieses Landes verbannen. Die Alternative ist, diesen Unterdrückerregimen zu erlauben, so laut zu sprechen, wie sie wollen und wo sie wollen, während sie ihre Bürger zu Hause daran hindern, andere Stimmen als ihre eigene zu hören."

Im vergangenen Sommer einigte sich auch die Bundesregierung auf eine neue Strategie zum Umgang Deutschlands mit Peking. In einem der aufgeführten Punkte des Papiers zum Thema Desinformation heißt es: "Chinesische Desinformationskampagnen nehmen weltweit zu, zum Beispiel im Zusammenhang mit Chinas Politik zu Hongkong und Taiwan. Chinas Propaganda verstärkt zudem russische Narrative in Bezug auf Russlands völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Dies erfordert auf allen Ebenen, auch auf der europäischen, eine systematische evidenzbasierte Beobachtung und Bekämpfung."

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • aspistrategist.org.au: "Singing the CCP’s tune: foreign influencers and China’s propaganda strategy" (englisch)
  • npr.org: "Meta warns that China is stepping up its online social media influence operations" (englisch)
  • ft.com: "Friendly foreign influencers win growing following in China" (englisch, kostenpflichtig)
  • washingtonpost.com: China is Russia’s most powerful weapon for information warfare (englisch)
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website