• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Kann ein Referendum die Ukraine-Krise lösen?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Kann ein Referendum die Ukraine-Krise beenden?

Von dpa
Aktualisiert am 11.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Russische Soldaten bei einer Übung (Archivbild): Derzeit hat Russland große Truppenkontingente an der Grenze zur Ukraine stationiert.
Russische Soldaten bei einer Übung (Archivbild): Derzeit hat Russland große Truppenkontingente an der Grenze zur Ukraine stationiert. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als Lösung in der Ukraine-Krise könnte die Bevölkerung des Donbass über ihre Autonomie abstimmen. Der ukrainische Präsident Selenskyj sieht das als Möglichkeit an. Er macht aber eine wichtige Einschränkung.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kann sich ein Referendum für eine Autonomie der abtrünnigen ostukrainischen Gebiete vorstellen. "Ich schließe kein Referendum über den Donbass im Ganzen aus", sagte der 43-Jährige am Freitag in einem Interview mit dem Fernsehsender 1+1. Es könne auch Volksbefragungen zur Krim oder zur Beendigung des Krieges allgemein geben. Der Staatschef unterstrich aber gleichzeitig, dass ein Verzicht auf Territorium nicht in Frage komme für sein Land.

Für eine Lösung des Dauerkonflikts in der Ostukraine plädierte er erneut für direkte Verhandlungen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin. "Ich schließe kein gesondertes Format und direkte Gespräche mit dem Präsidenten der Russischen Föderation aus", betonte er. Nach Selenskyjs Worten unterstützen sowohl Frankreich und Deutschland als auch die USA direkte Verhandlungen.

Wunsch nach Verhandlungen mit Putin

In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage sprach sich mehr als die Hälfte der Ukrainer ebenfalls für direkte Gespräche mit Russland aus. Ebenso mehr als 50 Prozent finden, dass der seit Jahren auf Eis liegende und von Deutschland und Frankreich vermittelte Friedensplan für die ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk überarbeitet werden müsse.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.


Teile der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze werden seit mehr als sieben Jahren von prorussischen Separatisten kontrolliert. Nach UN-Schätzungen wurden infolge der Kämpfe über 13.000 Menschen getötet.

Stoltenberg: Putin soll sich bei Nato nicht einmischen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat erneut scharfe Kritik an Russlands Einmischungsversuchen in die Beziehungen zwischen der Nato und der Ukraine geübt. "Das Verhältnis der Nato zur Ukraine wird von den 30 Nato-Verbündeten und der Ukraine bestimmt und von niemanden sonst", sagte Stoltenberg am Freitagabend am Rande eines Treffens mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Brüssel. "Wir können nicht hinnehmen, dass Russland versucht, ein System wiederherzustellen, in dem Großmächte wie Russland Einflusssphären haben, in denen sie kontrollieren oder entscheiden können, was andere Mitglieder tun können."

Hintergrund der Äußerungen Stoltenberg sind in dieser Woche von Russland vorgebrachte Forderungen Russlands. So hatte Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei einem Video-Gipfel mit US-Präsident Joe Biden ein Ende der Nato-Osterweiterung sowie Sicherheitsgarantien für Moskau verlangt. Insbesondere will Moskau eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine verhindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wladimir Kaminer
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
DeutschlandDonezkFrankreichNatoRusslandUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website